Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 514 von insgesamt 534.

Konrad befiehlt den römischen Richtern, die darauf hinweisen, daß nach einem älteren Gesetz Meineidige und Eidbrüchige der Todesstrafe verfallen seien, dies jedoch wegen der Häufigkeit der Fälle nur schwer eingehalten werden könne, die betreffenden nach Vollziehung einer angemessenen Kirchenbuße zur Erfüllung ihres Versprechens zu zwingen, sofern die Strenge des alten Gesetzes durch den Spruch des Herrschers oder die Weisheit der Richter gemildert wird (De perierantibus sive de his, qui tactis sacrosanctis quiddam aliquibus promittunt, dubitare vos sentimus, cum antiquior lex capitis dampnum eis inferat, qui voluntarie periurium perpetrasse noscuntur. Verum quia ob multitudinem horum difficulter observari posse dicitis, ... iubemus, ut, si quando principalis munificentia vel iudicialis sagacitas praefatę antiquioris legis severitatem in his temperare aut molire voluerit, digna pęnitentia et obiurgatione secundum qualitatem personę et temporis seu ordinis sancta ęcclesia maceratos recipiat. Quin etiam, nisi forte, quod interdum evenit, ad facinus respiciat, promissum, ac si non peierassent, perficere in integro compellantur ...). ‒ Undatiertes Mandat.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Cod. 3503 (Ende 11. oder Anfang 12. Jh.), fol. 71', der Universitätsbibliothek zu Leipzig (B).

Haenel, Berichte über die Verhandlungen der k. sächs. Gesellschaft der Wissenschaften, phil.-hist. Kl. 3 (1851), 118 aus B; MG. Const. 1, 91 no. 46 aus B; MG. DD. 4, 382 no. 276.

Kommentar

Wie Nr. 289 vermutlich zum zweiten Italienzug einzureihen. Über die Zuweisung an Konrad II. und die Frage eines möglicherweise von Otto I. erlassenen Gesetzes, das für Meineid die Todesstrafe angedroht haben mag, vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 276.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 290, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1038-00-00_3_0_3_1_0_514_290
(Abgerufen am 24.01.2017).