Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 513 von insgesamt 534.

Konrad befiehlt den römischen Richtern nach Anhörung eines unentschieden gebliebenen Streites zwischen diesen und langobardischen Richtern, Prozesse, welche innerhalb der Mauern Roms oder im römischen Gebiet unter Beteiligung eines Langobarden als Klägers oder Beklagten geführt werden, endgültig nach römischem Recht zu entscheiden (Audita controversia, quę hactenus inter vos et Longobardos iudices versabatur nulloque termino quiescebat, sancimus, ut, quecumque amodo negotia mota fuerint tam inter Romane urbis menia quam etiam deforis in Romanis pertinentiis actore vel reo Longobardo, a vobis dumtaxat Romanis legibus terminentur nulloque tempore revivescant). ‒ Undatiertes Mandat.

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift auf Pergamentstreifen (Ende 11. Jh.), eingenäht zwischen fol. 65 und 66 des Cod. 328 der Klosterbibliothek zu Montecassino (B); Cod. lat. 3510 (Anfang 13. Jh.), fol. 78, in der Staatsbibliothek zu München (C); Cod. lat. 394 (12. Jh.), fol. 92, in der Nationalbibliothek zu Wien (D); Cod. Plut. LXXVII, 1, fol. 51 (13. Jh.), in der Biblioteca Laurenziana zu Florenz (E).

Senckenberg, Methodus iurisprudentiae, Frankfurt 1756, 109 aus Abschrift (a); MG. LL. 2, 40 aus BDa; MG. LL. 4, 638 no. 4 aus BCDE = MG. Const. 1 82 no. 37; MG. DD. 4, 381 no. 275.

Stumpf 2133.

Kommentar

Wie Nr. 290 mit Ficker, Forschungen 3, 92, und Breßlau, Jahrbücher 2, 286 sowie Vorbemerkung zu DK. II. 275 eher dem zweiten als dem ersten Italienzug Konrads zuzuweisen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 289, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1038-00-00_2_0_3_1_0_513_289
(Abgerufen am 20.09.2017).