Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 444 von insgesamt 534.

Konrad erneuert dem Bischof Hiltulf von Mantua auf Bitten der Bischöfe Bruno (von Würzburg) und Cadalt (Kadeloh von Naumburg), seines getreuen Kanzlers, die durch Brand zerstörten Privilegien seiner Kirche, bestätigt deren Besitzungen und Rechte, besonders die Abtei des hl. Cassian, die von den Heiden verwüstet worden war, den Zoll, die Hafen- und Ufergelder und andere öffentliche Einkünfte, die (ehemalige) Poinsel bei Revere und die Insel Suzzara zwischen den Flüssen Po und Zara, alle Jahrmärkte innerhalb der angegebenen Grenzen der Grafschaft, die Münze zu Mantua, erklärt alle der Kirche nachteiligen Verschreibungen für ungültig und verleiht ihr den alleinigen Gerichtsstand vor dem königlichen Hofgericht, die freie Wahl der Vögte, welche die Gerichtsbarkeit unabhängig von den Inhabern der öffentlichen Gewalt durch Zweikampf oder rechtes Gericht ausüben sollen, das Inquisitionsrecht und die Immunität. ‒ Kadelohus canc. vice Herimani archicanc.; von Empfängerhand geschrieben, Eschatokoll wohl von KA voraufgefertigt, vielleicht auch nachgetragen, Vorlagen entweder ein Ottonisches Deperditum (vgl. Eingang des DH. II. 462) oder DO. III. 255, D. Berengars I. Schiaparelli no. 12, DH. II. 462 und eine Urkunde für die Abtei des hl. Kassian; M., SI. D. „Si in sacratis omnipotenti deo.”

Originaldatierung:
(pridie kal. apr., Canidole).

Überlieferung/Literatur

Mantua Bischöfl. Archiv (A).

Originaltranssumpt K. Karls IV., 1354 Dez. 10, ebenda (B); Nachzeichnung des 12. Jh. im Staatsarchiv zu Parma (G).

MG. DD. 4, 319 no. 235; G. Drei, Le carte degli archivi Parmensi dei sec. X‒XI, Archivio Storico per le province Parmensi NS. 26, 1926, 153 no. 60 aus AC.

Böhmer 1421; Stumpf 2084.

Kommentar

Über den Ausstellungsort (wohl das heute nicht mehr vorhandene oder anders benannte Canitulum am Po südlich Ostiglia, einst Besitz der Abtei Nonantola) vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 235. ‒ Erste Rekognition des Kanzlers Kadeloh (Bischof von Naumburg); er behält das Kanzleramt für Italien auch unter Heinrich III. Vgl. Breßlau, UL. 1 2, 473.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 245, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1037-03-31_1_0_3_1_0_444_245
(Abgerufen am 19.01.2017).