Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 473 von insgesamt 534.

Konrad entzieht allen freien Bürgern der Stadt Cremona, die sich gegen die bischöfliche Kirche daselbst verschworen haben, indem sie schon zu Lebzeiten des verstorbenen Bischofs Landulf diesen aus der Stadt und aus seinen Gütern vertrieben, einen mit doppelter Mauer und sieben Türmen bewehrten Turm der Burg zerstörten, die bischöflichen Diener, die sich dorthin geflüchtet hatten, um ihr Leben zu retten, samt einigen getreuen Domherren in die Hörigkeit verkauften, ihnen all ihre Habe nahmen, ihre besten Häuser zerstörten, die Altstadt von Grund auf niederrissen und gegen die Ehre des Reiches eine neue größere erbauten, aber auch noch jetzt gegenüber Bischof Hubald in ihrer Verstockung verharren und diesem die Gerichtsgewalt entziehen, den Zins von den Mühlen, von den Schiffen und von ihren Häusern, die sie ohne Investitur innehaben, verweigern, Kirchengüter in Besitz nehmen oder die Schenkungen ihrer Vorfahren der Kirche vorenthalten, ihren bischöflichen Herrn und seine Mönche und Kleriker tätlich angreifen, die Wälder abholzen und dem Bischof alle Gewalt außerhalb des Tores seines Hauses verweigern, ihre Güter in der Stadt, in der Vorstadt und im Umkreise von fünf Meilen und schenkt dieselben der bischöflichen Kirche von Cremona (comperimus, quod Cremonenses cives contra sanctam Cremonensem ecclesiam ... ac contra Landulfum bonę memorię eiusdem sedis episcopum ... ita conspirassent ac coniurassent, ut eum cum gravi ignominia ac dedecore de civitate eiecissent et bonis suis expoliassent et turrim unam castro cum duplici muro et turribus septem circumdatam funditus eruissent et famulos qui intus erant, ut mortem evadere possent, cum quibusdam fidelibus canonicis venales fecissent et omnia quę habebant eis tulissent, eorum domos optimas destruxissent et civitatem veterem a fundamentis obruissent et aliam maiorem contra nostri honoris statum edificassent, ut nobis resisterent ... Quia vero nunc in ipsa coniuratione manentes ... Hubaldum predictę sanctę Cremonensis ecclesie episcopum ita insequuntur, ut ei districtum suum tollant et fictum de molendinis ac de navibus censum solitum et pensionem de domibus, quas sine eius investitura retentant, minime persolvant et terram ecclesie propriam, et quam eorum parentes in placito per noticias refutaverant ... invasam retineant et super ministeriales suos, ut eos occidant, et super ipsum seniorem suum et monachos et clericos suos de manibus tollendo assaltum faciant et silvas radicitus evellant et nullam potestatem extra portam suę domus eum habere consentiant, nostra imperialis maiestas sufferre recusat ... Quapropter ... omnia predia civium Cremonensium liberorum coniuratorum et conspirantium, que habere videntur tam in civitate seu in ipsius civitatis suburbio quam in circuitu pretaxatę civitatis per quinque miliariorum spatia, prelibatę sanctę Cremonensi ecclesię ... proprietario iure habenda et detinenda concedimus ...). ‒ Von KB unter Benutzung des DH. II. 85 verfaßtes unvollzogenes Original von unbekannter Hand, Pergament unten abgeschnitten, der obere Teil des nicht vollzogenen Monogramms noch erkennbar. „Si sanctarum dei ecclesiarum.”

Überlieferung/Literatur

Cremona Biblioteca governativa (A).

Codex Sicardianus (Anfang 13. Jh.), pag. 35, ebenda (B).

Ughelli, Italia sacra ed. I, 4, 806 aus B; MG. DD. 4, 346 no. 251.

Stumpf 2129.

Kommentar

Wie DK. II. 252 wohl deshalb unvollzogen, weil die Teilnahme des Bischofs Hubald von Cremona an der Verschwörung Ariberts aufgedeckt wurde; da dies vermutlich im letzten Drittel des Jahres 1037 der Fall war, dürften die drei Diplome für Cremona (DK. II. 251‒253) an dieser Stelle einzureihen sein.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 262, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1037-00-00_1_0_3_1_0_473_262
(Abgerufen am 20.10.2017).