Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 410 von insgesamt 534.

Konrad verlegt auf Bitten der Kaiserin Gisela, auf Intervention seines Sohnes König Heinrich und auf den Rat seiner Großen mit Zustimmung des Abtes Albwin von Nienburg den Markt, den dieser zu Staßfurt besaß, und die bisherige Münzstätte des Klosters zu Hagenrode nach Nienburg (qualiter nos ob minime denegandam peticionem dilectissimae coniugis nostrae Gislae imperatricis augustae nec non ob amabilem karissimae prolis nostrae Heinrici regis interventum simulque ob consilium nostrorum optimatum mercatum, quem abbas Nienbvrgensis habuit in Staswrde, consensu et collaudatione eiusdem abbatis Albwini in Nienbvrc transtulimus, itemque monetam, quam in Hazechenrode habuit transformatam, ad praedictum monasterium transposuimus ...). ‒ Burkardus canc. vice Barthonis archycap.; verfaßt und geschrieben von UB unter Benutzung des DO. III. 135; M., SI. D. „Si nostra imperiali auctoritate.”

Originaldatierung:
(XVI. kal. nov., Magedeburg).

Überlieferung/Literatur

Zerbst Staatsarchiv (A).

Beckmann, Anhalt. Hist. 3, 432 no. 9 aus A; Heinemann, CD. Anhalt. 1, 87 no. 110 aus A; MG. DD. 4, 303 no. 223 aus A.

Böhmer 1411; Stumpf 2069.

Kommentar

Zur Deutung des Ortsnamens Hazechenrode vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 223.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 231, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1035-10-17_1_0_3_1_0_410_231
(Abgerufen am 23.05.2017).