Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 402 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt der bischöflichen Kirche zu Parma im Hinblick auf die treuen Dienste Bischof Hugos die gesamte Grafschaft Parma innerhalb und außerhalb der Stadt in angegebenen Grenzen, soweit sich die Diözese erstreckt, und außerhalb derselben fünf genannte Höfe (quod Parmensis episcopi Hugonis fidelitatem erga nos et servitutis studium adtendentes totum prorsus et integrum tam infra muros quam extra comitatum per suos certos fines et antiquę discretionis limites ... videlicet quantum episcopatus ipsius comitatus distenditur: a Pado usque ad Alpes et a termino illo, quo divisio est inter praedictum episcopatum et episcopatum Placentinum, usque ad terminum illum, quo divisio praefati Parmensis episcopatus et Regensis est ‒ et extra praescriptum Parmensem episcopatum sunt istę curtes ad praedictum comitatum pertinentes: Castrum-Ariani, Saxolum, castrum Piciculi, Planzum, Longura cum omnibus pertinentiis earum ‒ ... confirmamus ...). ‒ Herimannus sacri palatii canc. vice Piligrini archiepiscopi et archicanc.; Prachtausfertigung in Goldtinktur auf purpurgefärbtem Pergament mit unvollzogenem Monogramm, unbesiegelt, Lücke für die Ziffer des Tagesdatums vor kal. iunii nicht ausgefüllt, erste Zeile möglicherweise vom Mundator des DK. II. 208 a, Kontext von anderer Hand geschrieben; unter Benutzung des DK. II. 143 von HA verfaßt. „Quoniam ad imperialem celsitudinem.”

Originaldatierung:
(... kal. iunii, Bauenbergam).

Überlieferung/Literatur

Unvollzogenes Parma Bischöfl. Archiv (A).

Ughelli, Italia sacra ed. I. 2, 210 aus B; MG. DD. 4, 298 no. 218; G. Drei, Le carte degli archivi Parmensi dei sec. X‒XI, Archivio Storico per le province Parmensi NS. 26, 1926, 147 no. 56.

Böhmer 1408; Stumpf 2064; beide zu Juni 1.

Kommentar

Durch DK. II. 143 war die Grafschaft dem Bischof Hugo für den Fall des kinderlosen Ablebens des Grafen Bernhard verliehen worden; da dieser wahrscheinlich inzwischen Mönch geworden war, konnte sich Hugo wohl für berechtigt halten, seine Ansprüche geltend zu machen. Die Vollziehung dürfte deshalb verweigert worden sein, weil die Anerkennung des bischöflichen Besitzrechtes an den fünf außerhalb der Diözese gelegenen Höfen auf Widerspruch stieß. Im folgenden Jahre wurde dem Bischof die Grafschaft samt den in ihrem Distrikt gelegenen Gütern bestätigt (unten Nr. 234, DK. II. 226). Vgl. Breßlau, Vorbemerkung zu DK. II. 218.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 226, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1035-05-00_1_0_3_1_0_402_226
(Abgerufen am 27.05.2017).