Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 370 von insgesamt 534.

Konrad schenkt der bischöflichen Kirche des hl. Petrus zu Worms zu seinem, seiner Gemahlin Kaiserin Gisela, seines Sohnes König Heinrich und seiner Tochter Beatrix ewigem Gedächtnis sowie zum Seelenheil seiner daselbst bestatteten Verwandten, seines Ahnherrn Herzog Konrad, seiner Großmutter Judith, seines Vaters Heinrich, seines Oheims Herzog Konrad und der Gattin desselben Mathilde, ferner seiner Schwester Judith im Hinblick auf die treuen Dienste Bischof Azechos seinen Besitz zu Affolterbach im Gau Wetterau in der Grafschaft des Grafen Otto samt allem Zubehör zur Stiftung einer täglichen Messe am Altar des hl. Kreuzes und eines Jahrtages für seinen Vater Heinrich (qualiter nos per amorem dei et sempiternam memoriam nostri et dilecte nostre coniugis Gisele imperatricis ac filii nostri Heinrici regis, filie quoque nostre Beatricis, immo etiam pro remedio parentum nostrorum defunctorum atavi nostri ducis Chuonradi, avie nostre scilicet Iudithę, patris nostri beate memorie Heinrici, patrui nostri ducis Chuonradi eiusque coniugis digne memorie Mahthildis, sororis etiam nostre Iudithę sancto Petro in Wormacia per voluntatem et assiduam servitutem Azzechonis eiusdem sedis episcopi venerabilis donavimus et delegavimus predium, quodcumque in Affalterbahc visi sumus habere, situm in pago Wetereiba in comitatu Ottonis comitis ... eo scilicet tenore ut ad altare in eadem ecclesia, in qua corpora predictorum requiescunt, ... pro animabus illorum missa singulis diebus celebretur et idem lumine semper illuminetur, patris etiam nostri Heinrici dies anniversarius vigiliis et elemosinis missarumque sollempniis annuatim in memoriam revocetur ...). ‒ Burchardus canc. vice Bartonis archicap.; verfaßt und höchst wahrscheinlich auch geschrieben von Burch. A. „Omnium sancte dei ecclesię.”

Originaldatierung:
(III. kal. febr., Wormatie).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Chartul. Worm. (Mitte 12. Jh.), fol. 37, in der Bibliothek zu Hannover (C); Liber privil. eccl. Worm. (Anfang 15. Jh.), fol. 352, im Staatsarchiv zu Darmstadt (D); Cod. 9031 (17. Jh.), fol. 58, in der Nationalbibliothek zu Wien (E).

Guillimann, De vera origine et stemmate Cunradi II. imp. Salici syntagma (Freiburg 1609) 16 aus Abschrift; Gercken, CD. Brandenb. 8, 378 no. 2 aus Schannat mit Verbesserungen nach dem verlorenen Orig. (G); MG. DD. 4, 275 no. 204.

Böhmer 1396; Stumpf 2051.

Kommentar

Kaiserjahr zu früh umgesetzt. ‒ Konrad gedenkt seines Großvaters Otto vermutlich nur deshalb nicht, weil dieser nicht im Dom zu Worms bestattet war; vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 204 und oben no. 0d. ‒ Stumpf 2052 ist unter Benutzung des DK. II. 204 hergestellte Fälschung Schotts; vgl. Wibel, NA. 29, 723 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 211, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1034-01-30_1_0_3_1_0_370_211
(Abgerufen am 21.10.2017).