Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 355 von insgesamt 534.

Konrad schenkt der bischöflichen Kirche zu Freising auf Intervention der Kaiserin Gisela und seines Sohnes König Heinrich im Hinblick auf die treuen Dienste Bischof Egilberts, der seinen ihm anvertrauten einzigen Sohn erzogen hat, den Hof Ollern in der Mark und Grafschaft des Markgrafen Adalbert zu freiem Verfügungsrecht (qualiter nos ... per interventum amantissimę coniugis nostrae Gislae imperatricis augustae nostrique dilecti filii Heinrici regis cara petitione nec non ob assiduum fideleque servitium Egilberti Frisingensis aecclesię venerabilis episcopi, qui ... servitium in hoc multipliciter adauxit, quod eundem unicum nostrum filium per nos suę fidei commendatum plena fide vice nostra fovit amplectitur amavit et per omnia fideliter educavit, tradidimus ad altare semper virginis Marię sanctique Corbiniani ... in civitate Frisinga corpore quiescentis curtem Álarun sitam in marchia et in comitatu Adalberti marchionis ...). ‒ Burchardus canc. vice Bartonis archicap.; in engster Übereinstimmung mit DK. II. 196 wohl in Anlehnung an ältere Freisinger Urkunden von jenem Freisinger Geistlichen verfaßt und geschrieben, der auch DK. II. 196 und die Nachurkunde DH. III. 30 schrieb, Fassung vielleicht durch ein Diktat des Br. B oder UF beeinflußt; zwei Signumzeilen mit den Monogrammen Konrads II. und Heinrichs III., die beide in der Korroboratio angekündigt sind, B. 2. „Si loca venerabilia.”

Originaldatierung:
(XIIII. kal. aug., Imileb).

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Hund-Gewold, Metrop. Salisb. ed. Mon. 1, 144 aus Abschrift; Mon. Boica 29a, 27 no. 327 aus A; MG. DD. 4, 259 no. 195.

Böhmer 1391; Stumpf 2043; Meiller, Reg. der Babenberger 5 no. 6.

Kommentar

Name des Ausstellungsortes vielleicht bei der Vollziehung nachgetragen; vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 197. ‒ Die Mitunterzeichnung der DD. K. II. 195 und 196 durch Heinrich III. erfolgte, wie die Korroboratio beider Urkunden betont, mit Erlaubnis und auf Befehl des Kaisers und auf demütige Bitten des jungen Königs; vgl. Steindorff, Jahrbücher 1, 29; Breßlau, Jahrbücher 2, 84 f.; Vorbemerkung zu DK. II. 195; UL. 2 2, 284, Anm. 2.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 202, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1033-07-19_1_0_3_1_0_355_202
(Abgerufen am 29.06.2017).