Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 352 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt dem zu Minden von Bischof Sigibert erbauten Martinsstift , dessen Gründung er auf Intervention der Kaiserin Gisela, seines Sohnes König Heinrich, der Erzbischöfe Aribo von Mainz und Pilgrim von Köln sowie aller damals (1029 April 13, oben no. (n. 143) ) anwesender Getreuer genehmigt hatte, die weitere Ausstattung mit genannten Gütern und Rechten, die Unterstellung unter die Munt der Domkirche des hl. Petrus gegen Zahlung eines jährlichen Zinses von fünf solidi, ferner die alljährliche Abhaltung eines Pontifikalamtes in der Stiftskirche am Feste des hl. Martin und sagt ihm seinen, seines Sohnes Heinrich und seiner Nachfolger Schutz zu (qualiter eiusdem sedis episcopus curtiferum I, in quo idem monasterium et claustrum cimiteriumque sunt constructa, et curtifera VI ex utraque parte monasterii et salice telluris III mansos cum sui iuris predio, id est mansis XII de monasterii sancti Petri proprietate, in istius sancti Martini monasterii ius ac potestatem commutaverat; in loco enim Hildiuuardingahusun dicto et in aliis villis ad eundem locum iure pertinentibus VIII pro commutatione dedit mansos et in Chizzindorf II mansos, in Lohe I mansum, in Vvestirbracha I mansum et in his IIII locis XXX mancipia. Fratribus autem ad idem sancti M. monasterium deo servientibus in utilitatem tradidit quoddam predium Chemmin dictum, quod ob interventum nostre dilectę coniugis G. nostręque prolis H. regis de nostro iure in suum ius atque potestatem suscepit. Insuper etiam ad Ratherisdorfa vini decimationem, quam de nobis acquisivit, in eorundem fratrum usum concessit; folgt weitere Ausstattung des Stiftes. Sed ut idem monasterium in maiori securitate esset positum, ... in mundiburdio monasterii sancti Petri collocavit, et ut per singulos annos eidem monasterio censum, id est V solidos, solvat, decrevit. ... Ad hęc notum sit omnibus, qualiter id ipsum sancti M. monasterium et fratres inibi deo servientes sub nostra imperiali filiique nostri H. aliorumque nostrorum successorum tuitione defendi volumus ...). ‒ Burchardus canc. vice Pardonis archicap.; unter Benutzung des DK. II. 138 sowie vermutlich eines Deperditums Bischof Sigiberts verfaßt von UE, der auch Kanzlerunterschrift und Datierung schrieb; abgesehen von einer Nachtragung in der Besitzliste auf freigelassenem Raum (Z. 17 und 18 des Originals, vielleicht ebenfalls von UE ausgefüllt) stammt alles übrige von Empfängerhand; M., SI. 4. „Si in monasteriis construendis.”

Originaldatierung:
(VI. non. iul., Mersiburch).

Überlieferung/Literatur

Münster Staatsarchiv (A).

Ms. I, 111, pag. 1 (15. Jh.), ebenda (C).

Spilcker, Beiträge zur älteren Deutschen Geschichte 1, 132 no. 2 aus AC; Erhard, CD. Westf. 1, 96 no. 125 aus AC; Wilmans-Philippi, Westf. KU. 2, 221 no. 185 aus AC; MG. DD. 4, 254 no. 192.

Böhmer 1389 zu Juli 10; Stumpf 2041.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 199, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1033-07-02_1_0_3_1_0_352_199
(Abgerufen am 20.01.2017).