Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 349 von insgesamt 534.

Konrad genehmigt auf Intervention der Kaiserin Gisela und seines Sohnes König Heinrich die für das Seelenheil Heinrichs II. erfolgte Schenkung des Gutes zu Todtenweis in der Grafschaft Udalschalks durch die verstorbene Kaiserin Kunigunde an das Kloster St. Afra bei der Stadt Augsburg und erneuert sie, obwohl er sie hätte für ungültig erklären können, mit der Bestimmung, daß sie auch seinem, seiner Gemahlin Gisela und seines Sohnes Heinrich Seelenheil dienen solle (qualiter Ghunigunda imperatrix augusta, quando novissime hac presenti potita est luce, quoddam quod in proprietatem tenuit predium in loco Teitinwich dicto et in comitatu Ovdalscalchi comitis situm ad monasterium sanctae Afrae apud Augustam civitatem constructum monachis deo inibi servientibus delegavit. Hanc igitur traditionem, si voluissemus, ad nihilum redigere potuissemus, sed hoc minime nolentes (!) ob interventum ac petitionem carae contectalis nostrae Gisalae imperatricis videlicet augustae nec non et dilectissimae nostrae prolis Heinrici regis ... pro remedio animarum nostri et coniugis nostrae G. imperatricis et H. filii nostri idem predium ad prefatum monasterium ... in proprium tradidimus ...). ‒ Burchardus canc. vice Pardonis archicap.; verfaßt und geschrieben von UE; M., SI. 4. „Omnium Christi nostrique fidelium.”

Originaldatierung:
(VI. kal. iul., Mersiburch).

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Mon. Boica 22, 167 no. 3 aus A; MG. DD. 4, 253 no. 191.

Böhmer 1388; Stumpf 2040.

Kommentar

Über die Haltung Konrads zu den frommen Stiftungen der Kaiserinwitwe vgl. Breßlau, Jahrbücher 1, 63, Anm. 2; 2, 79.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 197, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1033-06-26_2_0_3_1_0_349_197
(Abgerufen am 29.03.2017).