Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 365 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt der bischöflichen Kirche zu Ascoli auf Grund der ihm von Bischof Bernhard vorgelegten Urkunde Kaiser Ottos (III.) für Bischof Adam und auf Intervention der Kaiserin Gisela, des Erzbischofs Pilgrim (von Köln) und des Kanzlers Bruno alle Besitzungen, besonders die von Otmund, dem Sohne Otmunds, urkundlich geschenkten Güter, ferner die Schenkungen des Maginardus, des Sohnes Sigolfs, sowie das Recht, innerhalb wie außerhalb der Stadt in der gesamten Diözese Markt zu halten und eine Münzstätte zu errichten, deren Prägungen im ganzen Reich gültig sein sollen. ‒ Bruno canc. vice Piligrini archicanc.; Fälschung , im 12. Jh. auf Grund eines echten, von Burch. A geschriebenen und verfaßten, auf ein Deperditum Ottos III. zurückgehenden Diploms angefertigt; M., SI. D. „Omnium sanctae dei ecclesiae.”

Originaldatierung:
(Poderbrunnen).

Überlieferung/Literatur

Angebl. Ascoli Piceno Kapitelsarchiv (A).

Ughelli, Italia sacra ed. I. 1, 496 aus Abschrift; MG. DD. 4, 273 no. 203.

Böhmer 1406 zu 1035; Stumpf 2083 zu 1037.

Kommentar

Die Nachzeichnung stammt vom gleichen Fälscher wie DH. III. 341, der auch DH. III. 139 interpoliert hat. Die echte Vorlage, deren Datierungsangaben vom Fälscher willkürlich verändert wurden, ist mit Breßlau an dieser Stelle einzureihen, da ihr Schreiber und Verfasser Burch. A in den Jahren 1033 und 1034 in der Kanzlei tätig war und wahrscheinlich mit dem Kanzler Bruno im Frühjahr 1034 ausgeschieden ist, ein Aufenthalt Konrads in Paderborn aber innerhalb dieses Zeitabschnittes am ehesten vor oder nach der Feier des Weihnachtsfestes zu Minden 1033 angenommen werden darf. ‒ Die Besitzliste der Vorlage ist durch drei Interpolationen erweitert, deren zweite und bedeutendste aus DH. III. 341 oder dessen echter Vorlage stammt. Vgl. Breßlau, NA. 34, 385 ff. und Vorbemerkung zu DK. II. 203.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 210, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1033-00-00_1_0_3_1_0_365_210
(Abgerufen am 28.03.2017).