Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 362 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt dem von Bischof Gerard von Cambrai zu Ehren des hl. Andreas zu Peronne (Câteau-Cambrésis ) vor der von seinem Vorgänger Erluinus mit der Gunst Kaiser Ottos III. erbauten Burg gegründeten Abtei, in welcher die Leiber des hl. Bekenners Sarius und der hl. Jungfrau Maxellendis ruhen, ihre Besitzungen und genehmigt die Reform des Klosters Maroilles, woselbst der Bischof nach Vertreibung der verweltlichten Kanoniker die mönchische Ordnung wiederhergestellt hat (quia Gerardus antistes noster fidelis ... quandam abbatiam in honore beati Andreę apostoli construxit sitam in suburbio quod Perrona dicitur ante castrum siquidem, quod sanctę Marię nuncupatum iam pridem predecessor eius Erluinus videlicet episcopus favente tertio Ottone imperatore exstruxerat ... Dedit autem ipsi abbatię, quantum est circa monasterium telonei medium in ipso municipio solventis nunc per annos singulos libras viginti quatuor, in annali vero mercato totum concessit theloneum, ecclesiam de Vendelgeias quę in suburbio est cum appenditiis suis, molendinum unum, cambas duas, ecclesiam sancti Benigni ..., ecclesiam de Ferrarias ... et partem terrę, quam ibi sancta Maria videbatur habere, ecclesiam de Orceto ..., predium quod dicitur ad Mansum et ad Briastrum cum molendinis et cambis et reliquis appenditiis suis, quę ex magna parte ipsi episcopo emit ecclesia de Florinis pro quibusdam partibus, quas in concambium reddidit ei apud Corbreium in comitatu Lommensi et apud Villare in Darnoensi, alodium ... ad Fontanas cum ecclesia ..., ecclesiam de Lineias ..., in suburbio Cameracensi ecclesiam sancti Martini et cambam iuxta et molendinum unum, in Attrebato mansionalia tria, ecclesiam de Fornis ... . in Bracbanto apud Ham quod sancta Maria ibi prius habebat et partem quam Widericus et Iohannes frater eius episcopo tradiderunt, quod concambiavit de alodio, quod Arnulfus ei alias dederat ... Abbatiam quoque sancti Humberti in Maricolis, quam idem episcopus expulsis inde inreligiosis canonicis in priorem monachorum ordinem reformavit, precipimus dein inlibatam perseveratum iri). ‒ Burchardus canc. vice Barthonis; unter Benutzung der echten Vorlage des DH. II. 387 und des DK. II. 202 wohl von demselben Empfängerschreiber wie letzteres verfaßt und geschrieben; die Rekognition stammte vielleicht von UB, könnte aber auch einer Urkunde seiner Hand nachgebildet sein; M. „Credimus et scimus.”

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Not. Abschrift vom J. 1683 im Departementalarchiv zu Lille (B); Not. Abschrift vom J. 1773 ebenda (C); Paris Nationalbibliothek, Collection Moreau, Bd. 22, fol. 28 (18. Jh. D).

Miraeus, Cod. don. piarum 154 (182) angeblich aus verlorenem Orig. (M); MG. DD. 4, 269 no. 201.

Stumpf 2050.

Kommentar

Regierungsjahre wie in DK. II. 202 falsch berechnet; vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 201. ‒ Nach Chronicon S. Andreae Castelli Cameracesii (MG. SS. 7, 531) soll Konrad die Gründung des Klosters erst auf der Synode zu Tribur (1036 Mai, siehe unten no. 237 a) bestätigt haben. Breßlau sucht diese Nachricht durch einen Lesefehler des Chronisten zu erklären, der MXXXIII für MXXXVI genommen haben könnte. Doch läßt sich hier keine Sicherheit gewinnen, da die Chronik keine Jahreszahl anführt und die Synode von Tribur unmittelbar nach dem Ungarnfeldzug Konrads erwähnt; ihr Verfasser war sich also möglicherweise über die Chronologie der Ereignisse nicht völlig im klaren. ‒ Die Ausstattung des Klosters auch in Gesta episcoporum Cameracensium III, 49 (MG. SS. 7, 484). Nach Chronicon S. Andreae I, 19 (MG. SS. 7, 530) erfolgte die Weihe des Klosters am 22. September 1025.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 208, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1033-00-00_1_0_3_1_0_362_208
(Abgerufen am 12.12.2017).