Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 332 von insgesamt 534.

Konrad schenkt dem von seinem Vorgänger Otto (I.) zu Zeitz erbauten, von ihm zur Sicherung des Friedens und zur Förderung der Religion zum frommen Gedenken der drei Ottonen und Heinrichs II. nach Naumburg verlegten Bistum des hl. Petrus auf Intervention der Kaiserin Gisela, seines Sohnes König Heinrich, des Erzbischofs Hunfrid von Magdeburg und des Markgrafen Ekkehard (II. von Meißen) im Hinblick auf die treuen Dienste des Bischofs Kazo seinen königlichen Hof zu Balgstädt im Gau Thüringen in der Grafschaft des Madelgoz mit allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht (episcopatum in Ziticensi loco a venerabili progenitore nostro Ottone constructum ad Nuwenburg propter pacis firmitatem et religionis augmentum transtulimus et immutavimus, in memoriam scilicet Ottonum trium et domini nostri Heinrici imperatoris hoc facientes ... Proinde omnibus Christi nostrique fidelibus notum esse volumus, qualiter nos ob minime denegandum interventum dilectissimae coniugis nostrae Gislae imperatricis augustae amantissimaeque prolis nostrae Heinrici regis nec non ob piam peticionem Hvnfridi Magedeburgensis archiepiscopi fidelisque nostri Ekkardi marchioms et ob frequens servitium cari nostri Kazonis episcopi aecclesie sancti Petri in Nvwenbvrc, cui ipse praesidet, Balchestat nostram regalem cortem in pago Thuringiae in comitatu Madelgozonis sitam ... in proprium tradidimus ...). ‒ Burchardus canc. vice Barthonis archicap.; von UB verfaßt und auf von ihm selbst verfertigtem Blankett geschrieben; M., SI. 4. „Cum credamus et certe sciamus.”

Originaldatierung:
(XVI. kal. ian., Qvitilineburg).

Überlieferung/Literatur

Naumburg Domstiftsarchiv (A).

Mader, Ant. Brunsvic. 216 no. 11 aus Abschrift; MG. DD. 4, 243 no. 184.

Böhmer 1383; Stumpf 2035.

Kommentar

Uneinheitliche Datierung; da Konrad Weihnachten in Straßburg feierte (siehe unten no. 190 a), dürfte die Ortsangabe Quedlinburg auf die Handlung während eines Aufenthaltes daselbst im Herbst (nach Abschluß des Polenzuges) zu beziehen sein. Von der Rekognitionszeile enthielt das Blankett nur das Wort cancellarius. Alles andere und wohl auch das Tagesdatum wurde vermutlich bei der Vollziehung nachgetragen; die Ernennung des neuen Kanzlers Burchard war ja inzwischen erfolgt. Vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 184.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 190, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1032-12-17_1_0_3_1_0_332_190
(Abgerufen am 27.07.2017).