Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 327 von insgesamt 534.

Konrad schenkt dem Bischof Meinwerk von Paderborn und seiner Kirche auf Intervention der Kaiserin Gisela und seines Sohnes König Heinrich sechs Hörige, nämlich den Priester Thiethard, ferner Liuza, Heregrim, Ethilier, Athaluuard, Wicburch, samt ihrem ganzen Besitz zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen der Kirche (qualiter nos ob interventum ac petitionem dilectę coniugis nostrae Gislae imperatricis augustae et karissimi filii nostri Heinrici regis fideli nostro Meginuuercho venerabili episcopo et aecclesiae, cui ipse deo donante presidet, in honore sanctae dei genitricis Mariae et sancti Kiliani martyris sanctique Liborii egregii confessoris constructę sex mancipia, quorum haec sunt nomina: Thiethardus presbyter, Liuza, Heregrim, Ethilier, Athaluuard, Wicburch, cum omnibus suis substantiis ... perpetualiter in proprium tradidimus ...). ‒ Ovdalricus canc. vice Bardoms archyepiscopi; von UD verfaßt und auf von ihm selbst verfertigtem, möglicherweise schon besiegeltem Blankett geschrieben; M., SI. 4. „Sicut nos ex promptis.”

Originaldatierung:
(XIL kal. sept., Magadeburc).

Überlieferung/Literatur

Münster Staatsarchiv (A).

Erhard, CD. Westf. 1, 95 no. 123 aus A; Wilmans-Philippi, Westfäl. KU. 2, 227 no. 182 aus A; MG. DD. 4, 242 no. 182; Auszug Vita Meinwerci, cap. 215, MG. SS. 11, 158.

Böhmer 1282; Stumpf 2024.

Kommentar

Die Handlung wurde vielleicht schon im Januar 1032 zu Paderborn vorgenommen; vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 183. ‒ Letzte Rekognition des Kanzlers Uodalrich.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 189, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1032-08-21_1_0_3_1_0_327_189
(Abgerufen am 27.07.2017).