Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 310 von insgesamt 534.

Konrad schenkt der bischöflichen Kirche zu Paderborn auf Intervention der Kaiserin Gisela, seines Sohnes König Heinrich und des Markgrafen Hermann (von Meißen) das Gut Sandebeck mit Besitzungen in elf genannten Orten in der Grafschaft Widukinds im Wetigau, welches er von Wicilo gegen das Gut Zuerici eingetauscht hatte (qualiter Wicilo nostram adiit serenitatem humiliter rogans, ut predium Sannanabiki dictum in istis villis Hornan, Frodinctorp, Vinesbiki, Rafseti, Knechtahusun, Buckinhusun, Bennanhusun, Scuni, Berchem, Homan, Holthusun situm sua uxorisque sue Ode filieque sue Cecilie nec non Gerburch filiique eius Hodonis peticione ac collaudacione ad nostram imperialem manum recipere curaremus, predium Zuerici, quod nostre fuit proprietatis, illorum econtra subiugantes dicioni ... Transactis autem ita hiis omnibus predictum predium Sannanabiki ... in comitatu Widukini in pago Wetiga situm ... ob amabilem coniugis nostre Gisle imperatricis auguste interventum et ob minime denegandam dilectissime prolis nostre Heinrici regis peticionem nec non Herimanni marchionis Meinwerco venerabilis vitę episcopo sueque ecclesie in sanctissime dei genitricis Marie et preciosissimi martiris Kyliani nec non gloriosissimi confessoris Liborii honorem constructe ... in proprium tradidimus ...). ‒ Ovdalricus canc. recognovit; verfaßt und wohl auch geschrieben von UB. „Si ulli ex nostris pontificibus.”

Originaldatierung:
(III. non. aug., Immeteshusen).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Rescripta privilegiorum Paderburnensis ecclesiae (Mitte 14. Jh.), pag. 62, im Staatsarchiv zu Münster (B).

Vita Meinwerci, cap. 208 (unvollständig), im Cod. autogr. (Mitte 12. Jh.), fol. 63, in der Landesbibliothek zu Kassel (G), vollständig in Abschrift (Ende 13. oder Anfang 14. Jh.) in Cod. 37 der Dombibliothek zu Trier, fol. 61 (G1) und in Cod. 7503‒18 (früher 5815) der Bibliothek zu Brüssel (Anfang 15. Jh.), fol. 165' (G2).

Schaten, Ann. Paderb. ed. I. 1, 481 wohl aus B (a); Wilmans-Philippi, Westfäl. KU. 2, 220 no. 178 aus B.-MG. DD. 4, 228 no. 171; Auszug Vita Meinwerci, cap. 208, MG. SS. 11, 155.

Böhmer 1374; Stumpf 2022.

Kommentar

Zuerici lag ohne Zweifel im ursprünglich slawisch besiedelten Gebiet; zur Deutung der Ortsnamen vgl. Wilmans-Philippi l. c.; Böttger, Diözesan- und Gaugrenzen 3, 104; Vorbemerkung zu DK. II. 171.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 177, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1031-08-03_1_0_3_1_0_310_177
(Abgerufen am 20.09.2017).