Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 308 von insgesamt 534.

Konrad verleiht dem Erzbischof Poppo von Trier und seiner Kirche auf Intervention der Kaiserin Gisela und seines Sohnes König Heinrich die Grafschaft Marienfels im Einrichgau für alle Zeiten zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen der Kirche (qualiter nos ob interventum ac petitionem dilectae coniugis nostrae Gislae imperatricis augustae et amantissimae nostrae prolis Heinrici regis fideli nostro Popponi Treuirensi venerabili archyepiscopo et aecclesiae suae ... comitatum Máriuelis nominatum situm in pago Einrichha ... in perpetuum concessimus ...). ‒ Ovdalricus canc. recognovit; verfaßt und geschrieben von UD, Anklänge an DH. II. 493; M., SI. D. „Si loca divino cultui mancipata.”

Originaldatierung:
(XIII. kal. aug., Goslari).

Überlieferung/Literatur

Koblenz Staatsarchiv (A), auf der rechten Seite des Pergaments verstümmelt.

Günther, CD. Rheno-Mosell. 1, 115 no. 45 aus A; Beyer, Mittelrhein. UB. 1, 356 no. 204 aus A; MG. DD. 4, 225 no. 169 aus A, ergänzt nach DH. III. 8 und verwandten Diktaten des UD.

Böhmer 1373; Stumpf 2020.

Kommentar

Da der neue Mainzer Erzbischof Bardo die Oberleitung der deutschen Kanzlei nicht sogleich übernahm, sind die DD. K. II. 169‒171 vom Kanzler allein ohne Bezugnahme auf den Erzkanzler rekognosziert; vgl. Breßlau, Jahrbücher 1, 324; MG. DD. 4, S. XV; UL. 1 2, 442 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 175, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1031-07-20_1_0_3_1_0_308_175
(Abgerufen am 23.03.2017).