Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 298 von insgesamt 534.

Konrad schenkt der bischöflichen Kirche zu Verden unter Bischof Witker auf Intervention der Kaiserin Gisela, seines Sohnes König Heinrich und Bischof Meinwerks von Paderborn das ihm erbrechtlich zugefallene Gut des Tammo zu Ramaslaua im Harzgau in der Grafschaft des Grafen Liutger samt allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen der Kirche (qualiter nos per interventum ac peticionem nostrae dilectissimae contectalis Gislae imperatricis et amantissimae nostrae prolis Heinrici regis nec non Meginuuerki nostri venerabilis Paderbrunnensis episcopi ... tale predium, quale tenuit Tammo in Ramaslaua in pago Hardagouue in comitatu Liutgeri comitis, quod nobis legaliter pupblica (!) hereditate venit, sanctę Mariae sanctaeque Ceciliae in Uirduna ac Uuikero eiusdem aecclesiae venerabili episcopo concedimus et in proprium damus ...).‒ Ovdalricus canc. ad vicem Aribonis archycap.; verfaßt und geschrieben von Br. B; M., SI. 4. „Si aecclesias dei.”

Originaldatierung:
(X. kal. april, Goslare).

Überlieferung/Literatur

Hannover Staatsarchiv (A).

Hodenberg, Verdiener Geschichtsquellen 2, 27 no. 9 aus A; MG. DD. 4, 216 no. 164.

Stumpf 2015.

Kommentar

Tagesdatum vielleicht nachgetragen. ‒ Ramaslaua ist abgekommener Ort zwischen Hessen (Kreis Wolfenbüttel) und Deersheim (Kreis Halberstadt); vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 164.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 170, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1031-03-23_1_0_3_1_0_298_170
(Abgerufen am 28.03.2017).