Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 297 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt der bischöflichen Kirche zu Cremona unter Bischof Hubald auf Intervention der Kaiserin Gisela die Verleihungen seiner Vorgänger, nämlich Zölle, Hafen- und Ufergelder und die Grafschaftsrechte innerhalb der Stadt sowie in einem Umkreise von fünf Meilen, ferner das Fodrum aus der Stadt, das als servitium für den König eingehoben zu werden pflegte, den Schweinezins der Arimannen und die Herbergsgerechtigkeit (Hubaldum sancte Cremonensis ecclesię venerabilem antistitem interventu dilectissime coniugis nostrę Gislę imperatricis nostram humiliter adiisse clementiam ... quicquid curature tolonei portatici seu ripatici et comitatum infra prenominatam civitatem seu extra per quinque miliariorum spatia ... teneat ... Preterea alias consuetudines ... et fotrum de ipsa civitate, quod ad nostrum servitium colligi usus fuit, et porcos arimannorum et arbergarias similiter ... ipse suique successores ... exigant ...). ‒ Bruno canc. vice Aribonis Magontini archiepiscopi et archicanc.; auf Grund des DK. II. 162 unter Benutzung der DD. O. III. 205 und 97 wohl außerhalb der Kanzlei verfaßt; M. „Si sancta ac venerabilia loca.”

Originaldatierung:
(III. kal. mar., Goslare).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Codex Sicardianus (Anfang 13. Jh.), pag. 38 in der Biblioteca governativa zu Cremona (B); Transunto di privilegi concessi da diversi principi al vescovo di Cremona per le pesche del Po, zur Zeit der Edition der DD. K. II. im bischöfl. Archiv zu Cremona nicht auffindbar.

Astegiano, CD. Cremonese 1, 63 no. 55 aus B; MG. DD. 4, 215 no. 163.

Stumpf 2014.

Kommentar

Text an einer Stelle verderbt, Möglichkeit einer Verfälschung im Laufe des 11. Jh. im Rahmen der Kämpfe zwischen Bischof und Stadt nicht ausgeschlossen; weder die Herbergsgerechtigkeit noch die Bezeichnung der Gerichtsbarkeit des Bischofs über Stadt und Weichbild von Cremona als comitatus finden sich in anderen Urkunden des Bistums. Vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 163.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 169, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1031-02-27_2_0_3_1_0_297_169
(Abgerufen am 27.03.2017).