Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 303 von insgesamt 534.

Konrad zieht die Erhebung des kluniazensisch gesinnten Hofkaplans und Domdekans von Lüttich Wazo, eines vertrauten Freundes Poppos von Stablo, zum Erzbischof von Mainz nach dem Tode des auf der Heimreise von seiner römischen Pilgerfahrt am 6. April zu Como verstorbenen Aribo (Ann. Hildesh. 1031) in Erwägung. Über Intervention der Kaiserin Gisela wird jedoch deren Verwandter Bardo, der wenige Monate vorher suggestione imperatricis (Ann. Hildesh. 1031) zum Abt von Hersfeld eingesetzt worden war, am Pfingstsonntag (Mai 30) mit Ring und Stab investiert und Juni 29 zum Erzbischof von Mainz konsekriert.

Überlieferung/Literatur

Anselmi gesta episcoporum Leodiensium, cap. 44: hunc (Wazonem) idem imperator Cuonradus memorato Ariboni archiepiscopo defuncto in sede Magontiacensi substituere cogitabat. Vita Bardonis minor, cap. 4: (Bardo) gratus et acceptus factus est Conradi imperatoris coniugi Gislae prudenti femine; l. c. cap. 5: supradicta imperatrice augusta interveniente Bardo ... Maguntine urbis factus est praesul venerandus. Vita Meinwerci, cap. 210: qui imperatricis machinamento subintraverat. Vita Godehardi prior, cap. 36, posterior, cap. 24. Ann. Augustani, Magdeburg., Ottenburani, Altah., Annal. Saxo 1031,

Kommentar

Bardo tritt niemals als Intervenient in einem Diplom Konrads auf. Vgl. MG. DD. 4, S. XIV. Er scheint eine unbedeutende Persönlichkeit gewesen zu sein.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 172b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1031-00-00_2_0_3_1_0_303_172b
(Abgerufen am 23.10.2017).