Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 309 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt der bischöflichen Kirche zu Freising auf Bitten Bischof Egilberts und seines Sohnes König Heinrich sowie auf Intervention der Kaiserin Gisela einen Gütertausch, durch welchen der Bischof von einem gewissen Willibort dessen Gut zu Diebersried samt allem Zubehör erwarb, wofür er letzterem mit Zustimmung seiner Getreuen durch die Hand seines Vogtes, des Grafen Udalschalk, einen Hof zu Hasalbach samt allem Zubehör zu Eigen überließ (qualiter fidelis noster Egilbertus Frisingensis episcopus cum filio nostro Heinrico serenitatis nostrę clementiam adiit humiliter obsecrans, ut concambium, quod ipse cum Williborto in predio et in cętera utilitate habet factum, ad ęcclesiam suam Frisingam in honore sanctę dei genitricis Marie sanctique Corbiniani confessoris atque pontificis constructam ... confirmaremus ... Idem vero predictus W. tale predium, quale ipse habebat situm in loco Dietbirgiriut in comitatu ... ad prescriptam ęcclesiam in perpetuum delegavit. Econtra vero sibi episcopus cum consensu et conlaudatione fidelium et cum manu sui nominatissimi advocati Ovdalschalchi comitis cortem unam Hasalbach nominatam ... in proprium tradidit. Quorum peticioni ... assensum prebentes ob interventum dilecte coniugis Gisile imperatricis auguste id ipsum ... confirmavimus ...). ‒ Ovdalricus canc. recognovit; in Anlehnung an DK. II. 138 unter Benutzung eines wohl vom Empfänger eingereichten Konzepts für das Mittelstück der Dispositio von UD verfaßt und wahrscheinlich auch geschrieben; M. „Si bona, que ad ęcclesias dei.”

Originaldatierung:
(Goslari).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Freisinger Kopialhuch (Mitte 12. Jh.), fol. 16', im Hauptstaatsarchiv zu München (B).

Meichelbeck, Hist. Frising. 1b, 502 no. 1198 a aus D; Mon. Boica 31a, 311 no. 164 aus BD; MG. DD. 4, 227 no. 170.

Böhmer 1370; Stumpf 2021.

Kommentar

Lücken für Grafennamen und Tagesdatum in B freigelassen. ‒ Die Urkunde über den Gütertausch bei Bitterauf, Traditionen des Hochstifts Freising 2, 279, no. 1423; zur Deutung von Hasalbach siehe Bitterauf l. c. 1, 29, no. 3. ‒ Vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 170.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 176, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1031-00-00_1_0_3_1_0_309_176
(Abgerufen am 28.03.2017).