Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 288 von insgesamt 534.

Konrad erteilt dem Bischof Kadelhoh von Naumburg auf Intervention der Kaiserin Gisela und auf Bitten der (Erz) bischöfe Aribo (von Mainz) und Hunfrid (von Magdeburg) im Hinblick auf die treuen Dienste des Markgrafen Hermann (von Meißen) die Erlaubnis, in dem Buchenwald in der Nähe seiner Stadt innerhalb angegebener Grenzen einen Forst zu errichten, und verleiht ihm den Wildbann daselbst (per interventum congugis (!) nostrae dilectae Gislae imperatricis, per peticionem quoque venerabilium episcoporum Arbonis et Hunfredi nec non ob iuge servitium Herimanni marchionis Kadelhoho Nuonburgensis aecclesiae episcopo licentiam faciendi foresti in fageto, quod proximum adiacet eidem civitati, concedimus ... ‒ a loco, ubi confluunt Sala et Wetaa, inde contra descensum Salae usque Steinburg, inde ad Steindorf, inde recta linea orientem versus usque ad villam Buonkouuize, inde deorsum per alveum Wetaa, usque dum ipse fluvius in Salam dirivatur, vires ab ea recipit et suum vocabulum amittit ...). ‒ Ovdalricus canc. vice Arbonis archicapp.; geschrieben und wohl auch verfaßt von GB, auf den auch DK. II. 21 zurückgeht; M., SI. D. „Si pro aecclesiarum dei commodo.”

Originaldatierung:
(VI. kal. decemb., Walahuson).

Überlieferung/Literatur

Naumburg Domstiftsarchiv (A).

Lepsius, Geschichte von Naumburg 1, 192 no. 8 aus A; MG. DD. 4, 207 no. 156.

Stumpf 1996 zu 1029; Dobenecker 694, beide zu Nov. 16.

Kommentar

Über den Schreiber vgl. Breßlau, Jahrbücher 2, 459; Bayer, Kaiserurkunden in Abb. Lief. 4, Taf. 8, Text 68 h. ‒ Tagesdatum wahrscheinlich nachgetragen; vor VI stand ursprünglich X, das vermutlich durch Rasur getilgt wurde. Königs- und Kaiserjahr um eine Einheit zu niedrig, vgl. Breßlau, Jahrbücher l. c.; NA. 26, 443 ff. ‒ Über die Forstgrenzen vgl. Lüttich, Die Schenkung des Kaisers an den Bischof von Naumburg laut Urkunde vom 16. November 1030 (Programm des Domgymnasiums zu Naumburg 1908). ‒ Stumpf 1997 ist eine Ende des 16. Jh. unter Benutzung des DK. II. 166 angefertigte Fälschung; vgl. Posse, Markgrafen von Meissen 95 und Breßlau, Jahrbücher 2, 460.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dieter Rübsamen, eingereicht am 22.09.2015.

Lit.: H. Kunde, Urkunde Kaiser Konrads II. (1030), in: Der Naumburger Domschatz. Sakrale Kostbarkeiten im Domschatzgewölbe, hg. v. H. Kunde u. U. John, Petersberg 2006 (= Kleine Schriften der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz 3), S. 57-59.

 

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 162, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1030-11-26_1_0_3_1_0_288_162
(Abgerufen am 23.03.2017).