Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 268 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt seinem Getreuen Manigold auf Intervention der Kaiserin Gisela und seines Sohnes König Heinrich auf Grund des vorgelegten Diploms Ottos III. für seinen Vater Aribo das Markt-, Münz- und Zollrecht für einen zu Donauwörth im Gau Rieze in der Grafschaft Friedrichs an jedem Samstag zu haltenden Wochenmarkt und gestattet ihm überdies, daselbst an den drei ersten Tagen des Mai Jahrmarkt zu halten. Verletzer des Marktfriedens sollen der gleichen Bannbuße verfallen wie in Regensburg oder Augsburg (qualiter quidam noster fidelis Manigoldus nomine nostrae adportavit presentiae preceptum ab antecessore nostro tertio Ottone imperatore patri suo Ariboni de mercato sibi concesso donatum humiliter obsecrans, ut id ipsum ... confirmaremus ... Cuius rationabili petitioni assensum prebentes ob interventum dilectae coniugis nostrae Gisilae imperatricis augustae et karissimi filii nostri Heinrici regis prefato fideli nostro Manigoldo potestatem atque licentiam habendi mercatum cum moneta theloneo et cum omni publico negotio in loco Uueride dicto sito in pago Rieze in comitatu Friderici, maxime tamen omni sabbato negociandi ... corroboramus. Insuper ... augmentamus eidem M. annuale mercatum per tres dies continuos, id est in kal. mai. et in duobus proximis diebus, in prefato loco habendum ... Si quis autem aliquem ex his molestaverit aut ipsum mercatum ... violaverit, talem bannum sciat se compositurum, qualem componeret, ac si illud merkatum Radispone aut Auguste inquietaret). ‒ Ovdalricus canc. ad vicem Aribonis archyepiscopi; verfaßt und geschrieben von UD nach Deperditum Ottos III.; M., B. D. „Omnium dei nostrique fidelium.”

Originaldatierung:
(XVI. kal. feb., Trutemanne).

Überlieferung/Literatur

Donauwörth Stadtarchiv (A).

Privilegienbuch der Stadt Donauwörth (16. Jh.), fol. 1, im Hauptstaatsarchiv zu München (B).

Lünig, RA. 13, 403 no. 1 aus Transsumpt K. Rudolfs II. vom J. 1576; Mon. Boica 31a, 309 no. 163 aus B; MG. DD. 4, 195 no. 144.

Böhmer 1357; Stumpf 2000.

Kommentar

Vgl. Breßlau, Jahrbücher 1, 285; Stengel 1, 209 Anm. 4 a. ‒ Über Manegold vgl. Nr. 158c.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dr. Heike Lammers-Harlander, eingereicht am 28.06.2009.

Als zusätzliche Information zu diesem Regest heißt es "Über Manegold vgl. Nr. 158 c." Ich möchte darauf hinweisen, dass der genannte Manegold der Urkunde 158c nicht (!) identisch ist mit dem Donauwörther Manigold.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 150, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1030-01-17_1_0_3_1_0_268_150
(Abgerufen am 26.07.2017).