Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 258 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt und restituiert dem Benediktinerinnenkloster Obermünster in der Stadt Regensburg unter Äbtissin Wichpurc als Gegenleistung für seine, seiner Gemahlin Gisela und seines Sohnes Heinrich Aufnahme in die Gebetsverbrüderung zur Stiftung dreier Pfründen, wie sie die Nonnen daselbst zu erhalten pflegen, durch Investitur mit dem Stab den in seinem Eigentum stehenden Hof Sallach in der Grafschaft Ruotberts im Donaugau, der dem Kloster seit alters gehört hatte und ihm neuerdings von Heinrich II. durch Urkunde bestätigt, dann aber lange Zeit von Königen oder Herzogen als Benefizium vorenthalten worden war, und überläßt ihm zum dauernden Zeugnis hiefür den bei der Investitur verwendeten Stab (qualiter nos divini amoris instinctu pro remedio animae nostrae nostraeque dilectae coniugis Gisilae imperatricis augustae amantissimaeque nostrae prolis Heinrici regis ... ob renumerationem quoque et spem acceptae fraternitatis triumque prebendarum eiusdem mensurae et qualitatis, qualem illae sorores solent accipere, tam nobis quam predictae contectali nostrae subolique communi in sanctissima congregatione sanctae Mariae virginis ... acceptarum ... quandam nostri iuris curtem Salaht dictam in comitatu Ruotberti in pago Tuonocgouue sitam ad monasterium Oberenmunistiuri dictum in Radesponensi metropoli ... tradidimus. Quam videlicet curtem cum suis appendiciis constat ex antiquis temporibus ad idem monasterium pertinuisse et ab antecessore nostro divae memoriae domno Heinrico secundo imperatore denuo precepto suo imperiali eidem concessam, sed oblito timore dei suggestione quorundam hominum a regibus vel ducibus in beneficium diu retentam ... Et ut haec nostrae traditionis seu confirmationis auctoritas stabilis et inconvulsa omni perseveret aevo, ... baculo quoque nostro eiusdem imperialis nostrae concessionis investituram eidem monasterio contulimus, baculum quoque ipsum in testimonium perpetuum ibidem reliquimus). ‒ Ovdalricus canc. vice Aribonis archycap.; mit Benutzung des DH. II. 213 unter Entlehnung einiger Worte aus DK. II. 136 von UD verfaßt und geschrieben; M., SI. 3. „Si erga domus dei.”

Originaldatierung:
(II. kal. mal, Regenesburch).

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Zirngibl, Hist. Abhandl. der bayerischen Akademie 1, 399 aus A; Mon. Boica 29, 27 no. 332 aus A; MG. DD. 4, 187 no. 139.

Böhmer 1350; Stumpf 1990.

Kommentar

Tagesdatum nachgetragen, möglicherweise von anderer Hand; die Anwesenheit Konrads in Regensburg am 30. April ist also nicht völlig gesichert. Vgl. Ficker, Beiträge 1, 113; 2, 273; Breßlau, Jahrbücher 1, 267 f. und Vorbemerkung zu DK. II. 139. ‒ Über die symbolische Investitur Breßlau UL. 2 2, 72.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 144, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1029-04-30_1_0_3_1_0_258_144
(Abgerufen am 25.05.2017).