Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 230 von insgesamt 534.

Konrad schenkt dem Kloster Bergen zum Nutzen der daselbst nach der Regel des hl. Benedikt lebenden Nonnen auf Intervention der Kaiserin Gisela und seines Sohnes König Heinrich das Gut zu Irsching in der Grafschaft Rutperts samt allem Zubehör, welches der Kleriker Poppo innegehabt und der Kaiser im öffentlichen Gericht rechtmäßig erworben hatte (qualiter nos ob interventum ac peticionem dilecte coniugis nostre Gisile imperatricis auguste et amantissime nostre prolis Heinrici regis tale predium, quale Poppo clericus habuit et nos in publico placito legaliter acquisivimus, Vrsingum dictum situm in comitatu Rutperti ... ad monasterium Pergin nominatum in honore sancte Marie constructum ad serviendum sanctimonialibus inibi secundum regulam sancti Benedicti degentibus in perpetuum proprietatis usum tradidimus ...). ‒ Vdalricus canc. vice Aribonis archicap.; unter Anlehnung an die DD. K. II. 114 und 115 sowie an eine andere nach ludovizischem Formular abgefaßte Urkunde (DK. II. 110?) von UD verfaßt und wohl auch geschrieben. „Ad presentis vite statum.”

Originaldatierung:
(kal. augusti, Altsteti).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

CD. monasterii Bergensis, Abschrift A. Nagels von einer Kopie J. Strellers, Ms. Kloster Bergen Fasc. no. 14 (Ende 18. oder Anfang 19. Jh.), pag. 13 im Hauptstaatsarchiv zu München (C).

Nagel, Origines dom. Boicae 256 no. 4 aus C; MG. DD. 4, 170 no. 125.

Stumpf 1977.

Kommentar

Vgl. Stengel 1, 709, der gegen Breßlau, Vorbemerkung zu DK. II. 125, nachweist, daß der Satz quatinus eas melius delectet pro nostri regni stabilitate et incolumitate nostra iugiter dei misericordiam implorare nicht auf das Deperditum Ottos III. für Bergen zurückgeht.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 128, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1028-08-01_1_0_3_1_0_230_128
(Abgerufen am 28.03.2017).