Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 222 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt dem von Bischof Haimo von Verdun zu Gélamont bei der Burg Dieulouard im Gau Scarponne in der Grafschaft Richwins auf dem Grunde und Boden des Klosters des hl. Germanus zu Montfaucon erbauten, vom primicerius Dudo gegründeten Stift des hl. Laurentius auf Intervention der Kaiserin Gisela, seines einzigen Sohnes König Heinrich und des Bischofs Rambert von Verdun die ihm von den Bischöfen Haimo und Rambert sowie von Dudo übergebenen Besitzungen und bestimmt, daß es dem Bischof von Verdun als seinem Herrn, dem von Toul als geistlichem Hirten untertan sein soll (quod nos interventu ac petitione dilectae coniugis nostrae Gislae imperatricis augustae et Henrici unici filii nostri regis nec non Ramberti Verdunensis ecclesiae venerabilis episcopi quoddam monasterium in honorem sancti Laurentii martyris consecratum situm in loco Gellani montis iuxta castrum quod dicitur Deus-Louvart in pago Scarpona in comitatu Richuini ab antecessore suo beatae memoriae Haimone a fundamento constructum ... Sed quod idem monasterium super proprietatem potestatis sancti Germani de Monte Falconis erat constructum ... primicerio Dudone, recipiente abbate de loco sancti Germani, quod postulabat, per concambium ... Clerici inibi famulantes ... episcopo vero Verdunensi sint ut domino subiecti, episcopo Tullensi ut proprio pastori subiecti nec non Dudoni primicerio eiusdem loci auctori ...). ‒ Vdalricus canc. ad vicem Aribonis archicanc.; unter Benutzung eines DO. II. (nach Breßlau eines Deperditums, nach Stengel 1, 231 (232), Anm. 6 des DO. II. 156) von UD verfaßt und wohl auch geschrieben. „Quoniam hoc nostri esse officii.”

Originaldatierung:
(VI. non. maii, Aquisgrani).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Monasticon Benedictinum (17. Jh.), Bd. 21, Cod. lat. 12678, fol. 133, in der Nationalbibliothek zu Paris (B).

Mabillon, Ann. ord. S. Benedicti ed. I. 4, 716 no. 45 aus B; MG. DD. 4, 162 no. 117.

Böhmer 1336, 1337; Stumpf 1969.

Kommentar

Über die fragmentarische Überlieferung vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 117. ‒ Zur Gründungsgeschichte des Stiftes vgl. Gesta episcoporum Virdunensium Cont. cap. VII, SS. 4, 47; über den Grafennamen Vanderkindere, La formation territoriale des principautés Belges 2, 428.

Nachträge (1)

Nachtrag von Dieter Rübsamen, eingereicht am 19.10.2015.

Lit.: A. Gawlik, Zum Diplom Kaiser Konrads II. für das Stift St. Laurentius bei Dieulouard (DKo.II. 117), in: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 66 (2010), S. 55-68.

 

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 120, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1028-05-02_1_0_3_1_0_222_120
(Abgerufen am 25.03.2017).