Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 217 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt dem Kloster des hl. Kreuzes, der hl. Maria und der Apostel Petrus und Paulus (Hohorst ) auf Bitten Bischof Bernolds von Utrecht und des Abtes Werner sowie auf Intervention der Kaiserin Gisela und seines einzigen Sohnes, des Bayernherzogs Heinrich, die namentlich aufgeführten, von den Bischöfen Ansfrid und Adelbold von Utrecht geschenkten Güter, so daß kein Bischof künftig das Recht haben soll, sie auf irgendwelche Weise zu entfremden oder seine Ritter mit ihnen zu belehnen (qualiter dilectus noster Bernoldus Traiectensis episcopus cum abbate suo Werinherio de cenobio sancte crucis et sancte dei genitricis Marie et beatorum apostolorum Petri et Pauli celsitudinem nostram adierunt humiliter obsecrantes, ut bona eidem cenobio ... a prioribus episcopis Ansfrido et Adelboldo collata ... confirmaremus. Quorum petitioni ... assensum prebentes ob interventum et petitionem dilecte coniugis nostre Gisile imperatricis auguste et Henrici unici filii nostri Pauvariorum ducis ea infra scripta bona ... confirmamus ... atrium Trihele ... et dimidium theolonarii census in Fugthe et quinque ecclesias sitas in locis Hermelo, Reden, Santwych, Hamirte, Loisden, inter villas Heze et Zoys quatuordecim mansos cum omnibus familiis ... atrium Lienna, Winsdesheim, Haventhe, et iuxta Merweda ... locus qui vocatur Zwindrechtwert ..., in Mandron et in Soys sex mansos et dimidium, in Twenta atrium Ulst, tres mansos ..., unam ecclesiam Rotta decimacionesque Davantria de ... aratro de Gezze, de Oesterbeke, de Eleste, de Vellepe, de Seiste, de Amersfoirde et tres mansos, unum in Davantria, secundum in Eleste, tercium in Vellepe). ‒ Odalricus canc. ad vicem Aribonis archicapp.; unter Benutzung der Urkunde Bischof Ansfrids von 1006 November 18 sowie des Deperditums Bischof Adelbolds von UD verfaßt und wohl auch geschrieben. „Ad presentem prosperitatem.”

Originaldatierung:
(III. nonas februarii, Traiecto).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschrift v. 1530 im Ms. Rechterlijke archieven no. 67, pag. 28 im Reichsarchiv zu Utrecht (B).

Matthaeus, SS. rer. Amor fort. (Leyden 1693) 190 aus Abschrift mit a. imp. V; MG. DD. 4, 159 no. 114; Muller-Bouman, Oorkondenboek van het Sticht Utrecht 1, 176 no. 189.

Böhmer 1334; Stumpf 1966.

Kommentar

Nach Tenhaeff, Diplomatische studiën over Utrechtsche oorkonden der Xe tot XIIe eeuw, S. 213 ff., ist die Urkunde Bischof Ansfrids (Muller-Bouman l. c. 1, 153, no. 162) unecht. Da ihr Inhalt jedoch im wesentlichen durch DK. II. 114 gesichert ist, kann es sich höchstens um eine Interpolation handeln.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 117, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1028-02-03_1_0_3_1_0_217_117
(Abgerufen am 23.10.2017).