Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 203 von insgesamt 534.

Konrad schenkt dem Erzbischof Thietmar von Salzburg und allen seinen Nachfolgern auf Intervention der Kaiserin Gisela und des Erzbischofs Aribo von Mainz einen Forst an beiden Ufern der Salzach vom Nonnberg gegen Nockstein bis zum Schwarzbach (w. Golling) mit Jagd- und Fischereirecht (qualiter nos per interventum dilectissimae nostrae coniugis Gislae nec non dilecti nostri Aribonis Mogontini protopraesulis Thietmaro Salzburgensis ecclesiae venerabili archiepiscopo cunctisque suis successoribus forestum, quod est situm ab ecclesia sancti Martini, quae est in monte ubi sanctimoniales sunt, contra Nocsten ex utraque parte fluminis Iuaris nominati usque in Quartinespahc rivulum, cum venationibus et piscationibus donavimus ...). ‒ Ovdalricus canc. vice Aribonis archicapp.; von HB unter Benutzung des DO. III. 1 oder einer seiner Vorurkunden verfaßt und geschrieben; M., SI. 3b. „Notum esse cupimus.”

Originaldatierung:
(VII. kal. aug., Vlma).

Überlieferung/Literatur

Wien Haus-, Hof- und Staatsarchiv (A).

(Kleimayrn), Iuvavia, Anhang 220 no. 91 aus B; MG. DD. 4, 151 no. 108; Hauthaler-Martin, Salzburger UB. 2, 132 no. 77.

Böhmer 1320; Stumpf 1961.

Kommentar

Die Indiktion ist wie in DK. II. 103 und 105 um eine Einheit zu niedrig. ‒ Die Handlung dürfte noch nach Regensburg gehören; vgl. Breßlau, Jahrbücher 1, 216, Anm. 1. ‒ Das Siegel (3b) ist bisher nur an dieser Urkunde nachweisbar. ‒ Jagd und Fischerei im bezeichneten Gebiet besaß die Salzburger Kirche schon in karolingischer Zeit (Breves Notitiae VII, Salzburger UB. 1, 26).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 111, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1027-07-26_1_0_3_1_0_203_111
(Abgerufen am 26.07.2017).