Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 198 von insgesamt 534.

Konrad schenkt der erzbischöflichen Kirche zu Salzburg unter Erzbischof Thietmar auf Intervention der Kaiserin Gisela, seines Sohnes Herzog Heinrich und des Erzbischofs Aribo von Mainz den Forst Hesilinestuda bei Gars am Inn innerhalb angegebener Grenzen in der Grafschaft Friedrichs samt allem Zubehör zu freiem Verfügungsrecht zum Nutzen der Kirche (qualiter nos ob interventum ac peticionem nostre dilecte coniugis Gisile imperatricis auguste nostrique filii Heinrici ducis nec non Aribonis Mogontini venerabilis archiepiscopi quoddam forestum Hesilinestuda nominatum ad ecclesiam sancti Petri sanctique Rovdberti, terminatum ab illo urbano loco, qui situs est iuxta villam que dicitur Garza usque ad alteram villam que Garza dicitur, ubi ille rivus Inum fluvium influit, et inde deorsum usque ad Pikkilinstein, in comitatu autem Friderici situm ... perpetualiter habendum tradidimus ...). ‒ Ovdalricus canc. vice Arbonis archicap.; verfaßt mit Benutzung des DK. II. 104, möglicherweise von UD oder HB geschrieben; M. „Si sanctorum loca.”

Originaldatierung:
(non. iulii, Reginisburch).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Salzburger Kammerbücher 1, fol. 91 (Ende 13. Jh.), im Haus-, Hof- und Staasarchiv zu Wien (B).

(Kleimayrn), Iuvavia, Anhang 219 no. 90 aus B; MG. DD. 4, 148 no. 105; Hauthaler-Martin, Salzburger UB. 2, 132 no. 76 aus B.

Böhmer 1328; Stumpf 1958.

Kommentar

Indiktion um eine Einheit zu niedrig. ‒ Zur Deutung der Ortsnamen vgl. Salzburger UB. l. c.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 108, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1027-07-07_1_0_3_1_0_198_108
(Abgerufen am 22.05.2017).