Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 195 von insgesamt 534.

Auf dem Hoftag wird der Rechtsstreit zwischen dem Kaiser und dem Bischof Egilbert von Freising um die Abtei Moosburg eröffnet. Konrad läßt durch eidliche Aussage der bayrischen Grafen und electi iudices das Reichsgut in Bayern, unter anderem auch die reichsfreien Abteien des Landes feststellen. Ein Graf Poppo sagt aus, Moosburg sei eine freie Abtei und daher nicht verpflichtet, dem Bistum Freising zu dienen, außer es würde diese Aussage im Grafengericht und öffentlichen Ding angefochten. Konrad befiehlt daraufhin auf Bitten Bischof Egilberts von Freising und auf den Rat der Großen (tam Francorum quam istius provintię principum) dem Grafen Adalpero, in dessen Grafschaft Moosburg liegt, die Sache in seinem Gericht nach bayrischem Recht zu entscheiden. 1027 August 8 fällt das gräfliche Placitum unter Vorsitz Egilberts und Adalperos (Vogt des Bischofs Ovdalscalch, Vogt des Kaisers Gerold) die Entscheidung zugunsten von Freising.

Originaldatierung:
(in urbe Radasponensi).

Überlieferung/Literatur

Bitterauf, Traditionen des Hochstifts Freising 2, 278 no. 1422: ... Anno siquidem dominicę incarnationis millesimo XXVII indictione XI prefatus dominus C(hvonradus) imperator augustus anno regni sui III, imperii vero I cum accepta imperiali benedictione de Italia cum exercitu reverteretur, in urbe Radasponensi consedit, ubi inter cetera que ad imperii sui statum utilitatemque pertinere videbantur placuit omnes Baioaricę provintię comites et electos iudices per sacramentum regale admonere, ut possessiones et predia infra eandem provintiam sita que novissent ad solium sui imperii iure pertinere eodem sacramento publice interrogati manifeste pronuntiarent. Similiter etiam de civitatibus ad marchiam istius provintie pertinentibus necnon de abbatiis legitima libertate uti debentibus eos interogavit ...

Kommentar

Vgl. Breßlau, Jahrbücher 1, 214 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 106b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1027-06-24_2_0_3_1_0_195_106b
(Abgerufen am 23.10.2017).