Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 184 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt dem Abt Odo des Klosters Leno auf Intervention der Kaiserin Gisela die Hälfte der Burg Milzano samt Zubehör, die Everardus, der Sohn des Lanfrancus von Rodengo, kraft Investitur durch den kaiserlichen Kaplan und missus Bruno zu Unrecht innehatte (Oddonem abbatem Leonensis cenobii per nostram dilectam coniugem Gislam imperatricem nostram suppliciter adiisse clementiam, quatenus ... medietatem de castello quod dicitur Milcianum, quod Everardus filius Lanfranci de Rodingo iniuste tenuerat, unde illum noster dilectus capellanus et missus Bruno investierat, ... sibi suoque cenobio confirmaremus ...). ‒ Ugo canc. et episcopus vice domni Aribonis archiepiscopi et archicanc.; möglicherweise vom gleichen Schreiber wie DK. II. 97 geschrieben, diktatverwandt mit DK. II. 98 und 99; M. „Notum sit omnibus.”

Originaldatierung:
(undecimo calen. iunii, Verone).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopialbuch des 16. Jh., fol. 21, im Staatsarchiv zu Florenz (C).

Zaccaria, Della badia di Leno 98 no. 15 aus dem Liber VV (B); MG. DD. 4, 142 no. 100; vgl. Nachtrag 431 f.

Böhmer 1222; Stumpf 1952.

Kommentar

In DH. II. 300 erscheint die Burg als Besitz des Klosters, ebenso in DH. III. 114, in letzterem jedoch mit dem Bemerken: quod semper Leonensis ecclesia proprio iure habuit sibique licet quorundam perfidia impugnante vendicavit.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 98, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1027-05-22_1_0_3_1_0_184_98
(Abgerufen am 15.12.2017).