Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 170 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt dem Bischof Johannes von Lucca auf Intervention Papst Johanns XIX., der Kaiserin Gisela, des Erzbischofs Aribo von Mainz, des Bischofs Siegfried von Piacenza, des Kaplans und Kanzlers Hugo sowie vieler anderer die urkundlich vollzogenen Schenkungen des Berardus qui et Benzo vocatur an die Kirche des hl. Erzengels Michael innerhalb der Stadtmauern von Lucca, wo der Bischof ein Kloster zu errichten beabsichtigt, und nimmt die Michaelskirche in seinen Schutz (Johannem Lucanę ecclesię venerabilem episcopum interventu Iohannis summi presulis et universalis pape nec non Gislę imperatricis ... atque Arbonis Maguntiensis archiepiscopi et Placentini venerabilis Sigifredi episcopi atque Ugonis cappellani et cancellarii aliorumque multorum ... nostram clementiam adisse suppliciter postulans, quo imperialis roboratione precepti, quicquid cartula offersionis Berardus qui et Benzo vocatur in ecclesia sancti Michaelis archangeli, quę est sita intra muros urbis Lucę ubi ad forum dicitur, ubi et monasterium facere disponit predictus episcopus, ... obtulerat, firmam et inconvulsam donationem ... largiremur ... curtem optulit, quę est in Marilla ..., portionem suam integram de castello et curte de Mozano nec non et ... de castello et curte ubi la Cuna dicitur, ... de castello et curte que Uerucula dicitur, ... de castello et curte sancti Domnini, ... de duobus castellis et curte que dicuntur ad Crude). ‒ Verfaßt und wohl auch geschrieben von HC; M. „Si sacrarum ecclesiarum pertinentia.”

Originaldatierung:
(VII. idus aprilis, Rome).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Kopialbücher der Stadt Lucca, Capitoli 3, fol. 162' (B) und 4, fol. 168 (C) aus dem 16. Jh. im Staatsarchiv zu Lucca; Liber Privilegiorum (Ende 14. Jh.), fol. 8', im erzbischöflichen Archiv ebenda (D).

Ughelli, Italia sacra ed. I. 1, 858 aus D; MG. DD. 4, 112 no. 83.

Stumpf 1936.

Kommentar

Der Kontext weist nur geringfügige Anklänge an die Schenkungsurkunde des Berardus von 1027 März 6 (Orig. im erzbischöflichen Archiv zu Lucca) auf; vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 83. Siehe auch das Placitum des Königsgerichtes von 1038 Feb. 22, unten no. 270.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 86, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1027-04-07_3_0_3_1_0_170_86
(Abgerufen am 20.07.2017).