Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 161 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt dem Bischof Jakob von Fiesole auf Intervention Papst Johanns XIX., der Kaiserin Gisela, der Erzbischöfe Aribo von Mainz und Thietmar von Salzburg, des Bischofs Werner von Straßburg, des Kanzlers Hugo und vieler anderer in Erneuerung der Verleihung seiner Vorgänger das Salvatorkloster zu Alina in der Grafschaft Pistoia sowie die von Bischof Ragimbald nach seiner Bischofsweihe in der Grafschaft Florenz und Fiesole gemachten Erwerbungen, wie sie Kaiser Heinrich II. der Kirche von Fiesole durch Urkunde bestätigt hatte, und verleiht Immunität (qualiter interventu ac petitione domni Johannis summi pontificis et universalis papae atque Gislę imperatricis auguste ... nec non Arbonis Maguntiensis archiepiscopi archicancellarii et Tedhmari Salzburgensis archiepiscopi et Uuernarii Strazburgensis episcopi atque Vgonis cancellarii nostri ... Iacobus sancte Fesulane ecclesie venerabilis episcopus nostram clementiam adiit ... de quodam monasterio statuto in loco qui vocatur Alina in comitatu Pistoriensi vocabulo sancti Salvatoris ... nec non et eidem sacrosancte Fesulane ecclesie ... donaremus, quicquid ... Ragimbaldus ... post sui episcopi consecrationem conquestavit in comitatu Florentino et Fesolano ... quemadmodum Heinricus ... imperator ... preceptali contulit auctoritate). ‒ Hugo canc. in vicem Aribonis archicanc.; nach Deperditum Heinrichs II. von HC verfaßt; an der Mundierung sind zwei Hände beteiligt, die eine schrieb Protokoll und Kontext, die andere das Eschatokoll; M.; SI.D. „Si ecclesias dei.”

Originaldatierung:
(II. non. april., Roma).

Überlieferung/Literatur

Florenz Privatbesitz der Familie Martini (A).

Ughelli, Italia sacra ed. I. 2, 286 aus Abschrift; MG. DD. 4, 101 no. 78 aus CD.

Böhmer 1310; Stumpf 1928.

Kommentar

Das Breßlau unbekannte Original wurde von Schiaparelli (Archivio Storico Italiano 84, 1926, 168 ff.) aufgefunden, der l. c. 171, Anm. 1, die von der Diplomataedition abweichenden Lesarten gibt. ‒ Zum Inhalt vgl. Breßlau, Jahrbücher 1, 159 ff.; Davidsohn, Geschichte von Florenz 1, 150, 157 ff. ‒ Das Deperditum Heinrichs II. ist auch in mehreren Urkunden Bischof Jakobs (Ughelli, Italia sacra ed. II. 3, 224, 229) erwähnt; über das Verhältnis der Urkunde zu DO. II. 277 siehe Vorbemerkung zu DK. II. 78. ‒ Bemerkenswert ist die Angabe des Mondalters in der Datierung; vgl. dazu Breßlau UL. 2 2, 405 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 81, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1027-04-04_2_0_3_1_0_161_81
(Abgerufen am 20.01.2017).