Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 199 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt auf den Rat der Erzbischöfe Pilgrim von Köln und Thietmar von Salzburg sowie der Bischöfe Eberhard von Bamberg, Egilbert von Freising, Benno (Bernward) von Passau und Heribert von Eichstädt einen zwischen den Bischöfen Gebhard von Regensburg und Hartwig von Brixen geschlossenen Vergleich, wonach der letztere gegen eine angegebene Entschädigung zugunsten des ersteren auf den Zehent im Orte Prutz verzichtet (nos ... nostris consiliantibus fidelibus Piligrimo scilicet Coloniense archiepiscopo, Dietmaro Salczburgense archiepiscopo, Eppone Babenbergense, Egilberto Frisingense, Pennone Patauiense, Heriberto Aikstetense episcopo quandam paccionem inter Gebehardum Ratisponensem et Hartwicum Brixinensem episcopum egisse, cum in loco qui dicitur Bruttes una decima inter illos fuisset in contencione. Gebhardus enim episcopus sequens nostram iussionem pro absolucione eiusdem decime XXX libras in appreciacione unius missalis paramenti Hartwico episcopo tradidit eique insuper debitor effectus est, post hec annuatim sibi unam libram argenti dare. Addidit eciam huiusmodi ministerium illi aut suo nuncio in supra dicto loco in tercio anno inpendere: I modium simile, alterum vero modium polente, IIII modios dispensatorii panis, VIII friscingos, II porcos, VI oves pinguilentas, I carradam cervisie, unum sagma vini, XV modios annone. Econtra Hartwico placuit episcopo prenominati loci decimam in manum Gebhardi antistitis tradere ...). ‒ Wohl unbesiegeltes Chirograph, von einem Parteischreiber ohne Mitwirkung der Kanzlei geschrieben. „Novimus regi ac imperatori.”

Originaldatierung:
(Radespona).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Brixner Chartular (14. Jh.), fol. 20, im Staatsarchiv zu Bozen (B).

Hormayr, Geschichte Tirols 1b, 60 no. 6; MG. DD. 4, 149 no. 106; Santifaller, Urkunden der Brixner Hochstiftsarchive 1, 22 no. 17.

Stumpf 1959.

Kommentar

Eine genaue zeitliche Einreihung der undatierten Urkunde ist nicht möglich. Sie kann an den Regensburger Hoftagen von 1027, 1029 oder 1034 entstanden sein; vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 106.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 109, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1027-00-00_1_0_3_1_0_199_109
(Abgerufen am 23.01.2017).