Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 172 von insgesamt 534.

Konrad nimmt das Kloster des hl. Petrus auf dem Kalvarienberge bei der Stadt Perugia auf Intervention Papst Johanns XIX. mit allen seit den Zeiten der Kaiser Otto II., Otto III. und Heinrich II. und der Päpste Johann XIII., Gregor V., Silvester II., Johann XVIII, Sergius IV., Benedikt VIII, von der römischen Kirche oder von Gläubigen durch rechtsförmliche Übergabe oder Urkunde oder auf andere rechtmäßige Weise verliehenen und von dem Gründer des Klosters Abt Petrus und dessen Nachfolgern bis zum gegenwärtigen Abt Azzo erworbenen Besitzungen in seinen Schutz, so daß das Kloster für alle Zeiten im Eigentum der römischen Kirche verbleiben möge (qualiter ob interventu domni Iohannis nostri videlicet spiritualis patris Romanae sedis presulis monasterium videlicet sancti Petri, quod situm est prope civitate Perusina in Caluario monte, sub nostrae tuitionis mundimundiburdio (!) recepemus (!) ... plebem sancti Constantii cum Petroniano ..., ecclesiam sancti Iustini posita in Petriolo ..., plebem sancti Rufini et Ripula in integro ..., plebem sancti Martini in Aiole ... et medietatem de plebe sancti Martini in Colle ..., in Agellione ecclesia sancte Marie et sancti Benedicti ..., sub Castro Papiniano ecclesiam sancti Marci ..., in Muricella ecclesiam sancti Siluestri ..., in colle de Arniano medietatem ecclesie sancti Martini ..., in Albutiano medietatem ecclesie sancti Bendicti ..., curtem de Agellione quę est in monte de Laconiano ... ‒ hęc autem omnia sita sunt in comitatu Perosino ... ‒; in comitatu vero Asesinato in loco quod dicitur Petroriana ecclesia sancti Petri ... ; in confinio vero Tudertino et Perosino loco quod dicitur Campus rotundus ecclesia sancti Siluestri et in locum quod dicitur Uaianula item ecclesiam sancti Siluestri ...). ‒ Hugo canc. vice domni Haribonis archiepiscopi et archicanc.; Eschatokoll von HA voraufgefertigt oder nachgetragen, das Übrige von unbekannter italienischer Hand geschrieben; Signumzeile und Monogramm fehlen, SI. D. „Notum sit omnibus sanctae dei ecclesiae fidelibus.”

Originaldatierung:
(Rome).

Überlieferung/Literatur

Orig:. Perugia Klosterarchiv S. Pietro (A).

Faksimile: Arch. pal. Italiano III, fasc. 25, no. 96.

Margarini, Bull. Casinense 2, 77 no. 84 aus A; MG. DD. 4, 116 no. 85.

Böhmer 1316; Stumpf 1939.

Kommentar

Die Hälfte der Pön wird dem Palatium Lateranense zugesprochen; vgl. Breßlau UL. 1 2, 227 f. ‒ Breßlau neigt dazu, das Diktat HC zuzuweisen, doch steht es nicht fest, inwieweit dieses erste erhaltene Diplom des Klosters von den Deperdita Ottos II., Ottos III. und Heinrichs II. beeinflußt wurde. Nachurkunde DH. III. 179; vgl. Kehr, Göttinger Nachrichten 1898, 366, Anm. 2; Italia Pontificia 4, 65 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 88, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1027-00-00_1_0_3_1_0_172_88
(Abgerufen am 12.12.2017).