Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 142 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt dem Kloster Fruttuaria auf Bitten des Abtes Wilhelm von Dijon die Freiheit des Klosters Cluny und alle Privilegien, die ihm von Papst Benedikt VIII. und vielen Bischöfen durch Urkunden und Synodalbeschlüsse bezüglich seiner Freiheit und stabilitas sowie der Wahl und Weihe des Abtes gewährt wurden. Wilhelm von Dijon hatte Fruttuaria aus den Gütern seiner Verwandten und anderer Christgläubiger erbaut und mit Mönchen nach der Regel des hl. Benedikt besiedelt, den ersten Abt Johannes in Gegenwart Heinrichs II. weihen lassen und die Abtei dem kaiserlichen Schutz anvertraut, damit sie sich der Freiheit des Klosters Cluny erfreue (dignum duximus Fructuariense cęnobium literalibus pręceptis confirmare, exorante domino Guillielmo Diuionense abbate, qui prędictum monasterium ex prędiis elemosinisque propinquorum suorum ac cęterorum fidelium Christi a fundamentis construens plurimos secundum regulam sancti Benedicti deo servientes inibi congregavit, nos nostrosque in perpetuum successores, prout divę memorię prędecessorem nostrum Henricum suo ac fratrum contubernio sociaverat, omnium benefactorum suorum participium habere cupiens, primum eiusdem cenobii abbatem nomine Ioannem eius in pręsentia consecrari fecit et tam ipsum quam totum ipsum locum suę imperiali tutelę commisit, ea maxime pro causa, ut eandem illi in omnibus libertatem conservaret, quam Cluniacense monasterium obtinere dinoscitur ... et quaecumque de eius libertate et stabilitate, de abbatis electione et consecratione a domno apostolico Benedicto multisque episcopis in privilegiis et synodalibus decretis statuta sunt, rata ... conserventur). ‒ Hugo canc. vice domini Arbonis archicanc.; wohl von HA unter Benutzung der echten Vorlage des nur in interpolierter Nachzeichnung erhaltenen DH. II. 494 geschrieben. „Quoties ad laudem servitiumque dei.”

Originaldatierung:
(XIII. kal. ianuarii, sub obsidione Eporeiae).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Unvollständige Abschrift (17. Jh.) von A. della Chiesa, einliegend in Muratori, Annali d'Italia 5 (Bc Ms. no. 18) in der Nationalbibliothek zu Turin (E).

Cipolla, Atti della R. accademia di Torino 26, 892 no. 1 aus E; MG. DD. 4, 87 no. 70.

Kommentar

Da für DK. II. 58 das DA. 9 für Fruttuaria als Diktatvorlage diente, hat sich Abt Wilhelm von Dijon wahrscheinlich schon damals (1026 März 23) um ein Diplom für sein Kloster bemüht und zu diesem Zweck das D. Arduins der Kanzlei oder etwa dem Erzbischof Aribert von Mailand eingereicht; vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 70. ‒ Das in DH. II. 494 und in DK. II. 70 zitierte Privileg Benedikts VIII. (vgl. auch das Synodaldekret JL. 4007) ist nicht erhalten; vgl. Italia pontificia 6/2, 150. ‒ DK. II. 88 (unten no. 91) ist kaiserliche Wiederholung des DK. II. 70.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 72, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1026-12-20_1_0_3_1_0_142_72
(Abgerufen am 17.01.2017).