Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 110 von insgesamt 534.

Konrad schenkt dem Domkapitel zu Worms und dem Stift des hl.Cyriacus zu Neuhausen auf Intervention der Königin Gisela und auf Bitten Bischof Azechos zur Stiftung eines Jahrtages seiner Salbung für sein, seiner Gemahlin Gisela und seines Sohnes Heinrich Seelenheil die Eigenleute auf dem von seinen Vorfahren den beiden Stiftern geschenkten Gute Flörsheim in der Weise, daß zwei Drittel derselben dem Domstift, ein Drittel dem hl. Cyriacus dienen sollen, mit Ausnahme je eines Sohnes, der sein Erbgut zu Rhein-Dürkheim innehaben soll (qualiter nos ob interventum dilecte coniugis nostre Gisele regine ac per petitionem et servitutem fidelissimi nostri Azechonis Wormatiensis ecclesie episcopi mancipia iuris nostri, que erant in predio ville Fleredesheim, quod a parentibus nostris sancto Petro Wormatie sanctoque Cyriaco Niuhusun traditum est, ... sancto Petro sanctoque Cyriaco et fratribus nostris ibidem domino servientibus, uno tantum filiorum cuiusque eorum, qui predium ad Duringeheim habeant, sibi ad optinendam suam hereditatem excepto, in proprium condonavimus, quatenus duas partes eorundem mancipiorum fratres nostri ad sanctum Petrum et terciam fratres ad sanctum Cyriacum sibi ad serviendum in perpetuum retineant, ea videlicet ratione, ut per singulos annos in die, quo ... regalem unctionem suscepimus, memoria nostra atque coniugis nostre Gisele regine filiique nostri Heinrici in elemosinis et orationibus iure solempni a predictis fratribus celebretur). ‒ vdalricus canc. vice Aribonis archicap.; unter Benutzung von DK. II. 50 und DH. II. 226 vielleicht von UD verfaßt. „Noverit omnium Christi nostrique fidelium.”

Originaldatierung:
(XVI. kal. mar., Auguste).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Chartul. Worm. aus der Mitte des 12. Jhs. fol. 36' in der Bibliothek zu Hannover (C); Liber priv. eccl. Worm. aus dem Anfang des 15. Jhs. fol. 210 im Staatsarchiv zu Darmstadt (D).

Schannat, Hist. Worm. 2, 49 no. 52 aus D; MG. DD. 4, 58 no. 51.

Böhmer 1298; Stumpf 1904.

Kommentar

Vgl. DLD. 123 (Schenkung von Grundbesitz und Hörigen zu Flörsheim und anderen Orten an das Stift des hl. Cyriak) und die Vorbemerkung zu dieser Urkunde, wonach der Schreiber Hebarhard zunächst den Raum für den Empfänger freiließ, vielleicht deshalb, weil die Rechte des Wormser Domkapitels fraglich waren.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 52, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1026-02-14_3_0_3_1_0_110_52
(Abgerufen am 24.01.2017).