Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 107 von insgesamt 534.

Konrad designiert auf den Rat und die Bitten der Fürsten des Reiches seinen Sohn, den Knaben Heinrich, zum König (consilio et petitione principum regni filium suum Heinricum puerum regem post se designavit; Wipo cap. 11. Heinricum, filium suum ex Gisla, regem fecit; Annal. Saxo 1026 aus Ann. Hildesh. maiores, ferner Ann. Magdeburg., Ann. Altah., Chronicon Suevicum universale, Ann. Wirziburg. 1026. Irrig die Nachricht der Vita Godehardi prior cap. 30, wonach Konrad Ostern 1026 Heinrich III. zu Aachen nach vorheriger Wahl durch Klerus und Volk vom Erzbischof Pilgrim von Köln habe zum König krönen lassen; vgl. NA. 2, 548 f.). Heinrich wurde der Vormundschaft Bischof Brunos von Augsburg anvertraut (Heinricum ... Brunoni Augustensis ecclesiae episcopo in tutelam commendavit; Wipo cap. 11. Vgl. cap. 23: rex sub tutore et actore Augustensi episcopo Brunone). Aufgabe dieser „Regentschaft” (der Ausdruck entspricht wohl dem Sachverhalt, ist aber den Quellen der Zeit fremd) war es, während der Romfahrt die Gegner des Königs in Deutschland niederzuhalten (supradictis hostibus suis insidias per filium et caeteros fideles suos diligenter opponens; Wipo cap. 11). Da Wipo vorher (cap. 10) neben Ernst auch Konrad den Jüngeren und Friedrich von Lothringen als Gegner des Königs nennt, scheint eine vollständige Befriedung Deutschlands vor Antritt der Italienfahrt nicht erreicht worden zu sein. Daß die Designation Heinrichs zu Augsburg erfolgte, ist nicht unmittelbar bezeugt, darf aber mit Steindorff, Jahrbücher Heinrichs III., 1, 4 und Breßlau, Jahrbücher 1, 117 aus Wipo cap. 11 und Vita Godehardi posterior cap. 21 erschlossen werden. Steindorff l. c., Anm. 2 hat nachgewiesen, daß die Nachricht von der Vornahme dieser Handlung zu Minden in der Sachsenchronik (MG. SS. Vernac. 2, 170, danach auch Königsberger Weltchronik, Giesebrecht 2 5, 723) auf mißverständlicher Wiedergabe der Annales Palidenses 1025 beruhen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 49b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1026-02-00_1_0_3_1_0_107_49b
(Abgerufen am 18.01.2017).