Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 133 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt der bischöflichen Kirche zu Treviso auf Bitten des Bischofs Rotharius und über Intervention der Königin Gisela alle Verleihungen seiner Vorgänger, nämlich die Kirchen und Kapellen mit Pfarrechten und Zehnten, den Hafen zu Treviso mit den Rechten an Gewässern und Ufern, Münze und Markt daselbst samt allen Zöllen sowie den Gütern und Hörigen, erteilt ferner dem Bischof die Befugnis, die Güter der Kirche im Falle des Verlustes der Urkunden durch Brand oder Unglücksfall zu besitzen, und verleiht Immunität. ‒ Hugo canc. vice Aribonis archicanc.; unter Benutzung des DO. I. 378 für Immunitätsformular und Korroboratio von HA verfaßte und wohl auch geschriebene Überarbeitung des DH. II. 313 a; M. „Si ecclesiis devote.”

Originaldatierung:
(Cremone).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Not. Abschrift (1311) im Archiv der Mensa vescovile zu Treviso (B).

Ughelli, Italia sacra ed. II. 5, 510 aus B; MG. DD. 4, 82 no. 66.

Böhmer 1307; Stumpf 1919.

Kommentar

Der Inhalt stimmt mit der Nachurkunde DH. III. 201 a wörtlich überein, weicht jedoch von sämtlichen älteren Verleihungen dadurch ab, daß dem Bistum erstmals nicht bloß zwei Drittel, sondern die Gesamterträgnisse des Hafens zu Treviso zugesprochen werden. Wahrscheinlich hat Konrad die bisherige Verleihung eines Drittels jener Einkünfte an Venedig (Ughelli 5, 507) kassiert; vgl. Breßlau, Jahrbücher 1, 165.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 68, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1026-00-00_1_0_3_1_0_133_68
(Abgerufen am 26.03.2017).