Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 83 von insgesamt 534.

Konrad schenkt für sein Seelenheil auf Intervention der Königin Gisela der bischöflichen Kirche zu Novara das Nonnenkloster (S. Salvator und) S. Felix zu Pavia , im Volksmund Regine abbatia genannt, mit allem Zubehör, so daß Bischof Petrus und seine Nachfolger das Recht haben sollen, daselbst die Äbtissin zu ordinieren, verleiht ihr die Grafschaften Piomba und Ossola, die Höfe Gravellona, Vespolate und eine Reihe anderer Besitzungen mit der Befugnis, Rechtsstreitigkeiten durch Zweikampf beizulegen (nos pro nostrae animae futura recompensatione et nostrae consortis reginae Gisllae (!) petitoria interventione ... sanctę Novariensis (!) ecclesię, ubi sanctum Gaudentii corpus humatum requiescit, sancti Felicis videlicet quę vulgo dicitur Regine abbatiam Papię sitam cum pertinentiis suis ‒ et habeat potestatem Petrus episcopus suique successores inibi abbatissam ordinandi ‒ ... concessisse. Concedimus itaque comitatum de Plumbia et alium de Oxula ... et cortem de Grauidona cum corte de Uespolate cum utriusque portionibus Huberti atque Hugonis et castrum de Uuilingo et de Cureio ... et duos mansos in Garbania, et quicquid Hubertus Nouarię habet intus et de foris, et corticellam quę constat in Matteo, et quicquid tenet in Alisade et in Crescia et in Xuno, et quicquid habet Ribaldus in eodem loco et in Belingo, et quicquid habet Hugo filius quondam Uualonis in Pernate et in Terdublate ..., et corticellam de Caualli regis, quam tenet Richardus, cum alpe de Otro, simul etiam cum ponte de Uarade, et roccam Huberti de valle Sesedana et omnia predia, que ipse retinet in predicta valle et in Seticiano, et quartam portionem de corte de Cerro, et quicquid Richardus et Hubertus retinent in valle Oxula et circa lacum sancti Iulii in circuitu ... habeantque licentiam legali seu duellari diffinitione emersuras contentiones dirimere ...). ‒ Hugo canc. ad vicem domni Heribonis archiep. et archicanc.; von unbekannter Hand möglicherweise nach Diktat Leos von Vercelli (vgl. Bloch NA. 22, 62 ff.) auf Blankett geschrieben, Eschatokoll von gleicher oder verwandter Hand vorauf gefertigt; Vollziehungsstrich nachgetragen, Siegel unterhalb der Datierung aufgedrückt; M., SI. D. „Quia ecclesiasticis institutis.”

Originaldatierung:
(IIII. id. iunii, Constantię).

Überlieferung/Literatur

Novara Stadtbibliothek (A).

Mon. patriae chart. 1, 445 no. 259 aus A; MG. DD. 4, 40 no. 38.

Meiller, Österr. Notizenblatt 3, 55; Stumpf 1890.

Kommentar

Breßlau hatte noch Jahrbücher 1, 80 Anm. 1 an seiner ursprünglichen Ansicht festgehalten, es handle sich um Nachzeichnung eines Originals, dessen Inhalt er allerdings für unantastbar erklärte (vgl. Nachurkunde DH. IV. 63). Nach eingehender Prüfung kam er jedoch zu der Erkenntnis, daß Schriftbefund und Nachtragung des Vollziehungsstriches eindeutig für Originalität sprechen. Die Anwesenheit des vermutlichen Diktators Leo von Vercelli in Konstanz ist durch DK. II. 84 bezeugt; er hat damals gleichfalls ein Diplom erhalten (Deperditum, vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 38). Die Bistümer Vercelli und Novara dürften mit konfiszierten Gütern der Parteigänger Arduins ausgestattet worden sein. ‒ Zum Inhalt vgl. das nicht als Vorurkunde benutzte DH. II. 320. Die Angabe Stumpfs Reg. 2270 a, Heinrich III. habe das Kloster S. Felix von der Unterwerfung unter den Bischof von Novara befreit, ist nach Vorbemerkung zu DK. II. 38 zu berichtigen; über ein Deperditum Heinrichs III. für Novara vgl. Vorbemerkung zu DH. IV. 63. ‒ Gleichzeitig wurde auch eine Urkunde Konrads für das Bistum Ivrea ausgestellt (Deperditum, vgl. Vorbemerkung zu DK. II. 38).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 39, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1025-06-10_1_0_3_1_0_83_39
(Abgerufen am 25.04.2017).