Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 81 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt der bischöflichen Kirche zu Würzburg auf Bitten Bischof Megenhards und über Intervention der Königin Gisela den Besitz der Orte Neustadt und Homburg und der Zellen Amorbach, Schlüchtern, Murrhardt und Schwarzach, wie sie von Pippin, Karl, Otto III. und Heinrich II. geschenkt bzw. bestätigt worden waren. ‒ Ovdalricus canc. vice Aribonis arhiepiscopi (!); Wiederholung des DH. II. 37, das auch als Schriftmuster diente, von unbekannter Hand, Eschatokoll von UA nachgetragen; M., SI. 2. „Si quid locis divino cultui mancipatis.”

Originaldatierung:
(XIII. kal. iunii, Triburii).

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

Mon. Boica 29a, 16 no. 325 aus A; Wirtemberg. UB. 1, 258 no. 218 aus A; MG. DD. 4, 39 no. 37.

Böhmer 1287; Stumpf 1889.

Kommentar

Die Abtei Schwarzach, die in DH. II. 37 nicht genannt ist, war der Würzburger Kirche durch eine eigene Urkunde (DH. II. 38) bestätigt worden. Unter Konrad wurden beide Vorurkunden durch Einschaltung des Wortes Swarzaha in die Besitzliste des DH. II. 37 zu einer einzigen Bestätigung zusammengezogen. Die Bezeichnung Ottos III. als senior et antecessor noster ist aus der Vorurkunde gedankenlos übernommen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 38, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1025-05-20_2_0_3_1_0_81_38
(Abgerufen am 28.07.2017).