Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 71 von insgesamt 534.

Konrad schenkt dem Bischof Egilbert von Freising auf dessen Bitten fünf Güter nördlich der Donau in der Grafschaft des Grafen Rotpert, die bisher Pezili, des Königs Knecht, innegehabt hatte (qualiter nos ob animę nostrę remedium venerandique Egilberti fidelis nostri Frigisigensis scilicet sedis antistitis peticione quedam proprietatis nostrę prediola sie nominata: ad Riut, ad Stettun, ad Aripinriut, ad Steinrunahi, ad Horuun, quę Pezili Ovuuamanni filius servus nostrę potestatis possedit predictique presulis advocato Ovdalscalcho ceterisque missis suis cum terminis propriis premonstravit, in septentrionali parte Danubii fluminis et in comitatu Rovtperti comitis sitas, in proprietatem concessimus ...). ‒ Ovdalricus canc. in vice Aribonis archicap.; Freisinger Diktat, wohl von Empfängerhand geschrieben; M. „Cunctis fidelibus nostris.”

Originaldatierung:
(II. non. mai., Swarzahapruca).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Freisinger Kopialhuch aus der Mitte des 12. Jh. fol. 12 im Hauptstaatsarchiv zu München (B); Liber ruber aus dem Anfang des 14. Jh. fol. 75' ebenda (G).

Hund-Gewold, Metrop. Salisb. ed. Mon. 1, 143 aus D; Mon. Boica 31a 302 no. 159 aus BD; MG. DD. 4, 32 no. 29.

Böhmer 1281; Stumpf 1881.

Kommentar

Nach Breßlau, Jahrbücher 1, 59 dürfte die Handlung zu Regensburg erfolgt sein.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 29, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1025-05-06_1_0_3_1_0_71_29
(Abgerufen am 23.01.2017).