Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 68 von insgesamt 534.

Konrad nimmt das Gut Kemme im Gau Ostfalen in der Grafschaft des Grafen Dancmar, das er der bischöflichen Kirche zu Minden während seines Aufenthaltes daselbst auf Bitten Bischof Sigeberts über Intervention der Königin Gisela sowie der Erzbischöfe Aribo von Mainz, Pilgrim von Köln, Hunfrid von Magdeburg und Unwan von Bremen, der Bischöfe Brun von Augsburg und Wigger von Verden, des Herzogs Bernhard und der Grafen Siegfried und Hermann vor dem Altar des Apostelfürsten Petrus und des heiligen Märtyrers Gorgonius geschenkt hatte, unter Verleihung der Immunität in seinen Schutz (qualiter Sigebertus sancte Mindensis ecclesiae presul venerandus nostram regalem supereminentiam humiliter adiit atque interventu nostrorum fidelium in primis dilectissimae contectalis nostrae Gisilae dei gratia reginae nec non Aribonis Mogontiacensis archiepiscopi, Pilegrimi Coloniensis archipresulis, Hvnfridi Parthenopolitane sedis archiepiscopi, Vnvvani Premensis ecclesiae archiepiscopi, Prvnonis Augustensis episcopi, Wiggeri Fardensis episcopi, Berinhardi ducis, Sigefridi et Herimanni comitum praedium quoddam Kemmiun nuncupatum donari sibi atque mancipari rogavit. Quorum ... petitioni ... assensum prebentes praedium iam dictum in Kemmiun in pago Valvn collocatum et in comitatu Dancmari comitis cum omnibus suis pertinentiis ... per id temporis inibi commorantes ante altare sancti Petri apostolorum principis sanctique Gorgonii martyris manu ad manum donavimus ac perpetuo possidendum in proprium tradidimus ...). ‒ Ovdalricus canc. vice Aribonis archicap.; unter Benutzung von DH. II. 189 nach Diktat des UA oder UC vielleicht von dem letzteren geschrieben; M., „Omnium fidelium nostrorum”.

Originaldatierung:
(IIII. non. mai., Ratispone).

Überlieferung/Literatur

fehlt.

Abschriften Bünemanns vom J. 1718, fol. 23 im Staatsarchiv zu Münster (C); beglaubigte Abschrift vom gleichen Jahr im Staatsarchiv zu Berlin Repos. 32, 22 (C1); Abschrift nach jetzt verlorenem Copiarium Mindense aus der Mitte des 17. Jh. in Kindlingers Sammlungen Ms. II, 189 p. 8 im Staatsarchiv Münster (B).

Pistorius, SS. rer. Germ. ed. I, 3, 743 aus Transumpt vom J. 1530 (P); Wilmans-Philippi, Westf. KU. 2, 205 no. 168 aus C zu Mai 3; CD. Saxoniae regiae I, 1, 289 no. 67 unvollst. aus C; MG. DD. 4, 29 no. 26.

Böhmer 1279; Stumpf 1879 (beide zu Mai 3).

Kommentar

Die Handlung wurde zu Weihnachten 1024 auf dem Hoftage zu Minden vollzogen. ‒ Breßlau weist das Diktat UA zu, doch hat Stengel 1, 231, Anm. 4 dagegen geltend gemacht, daß die Verknüpfung der Immunitätsformel mit einer Schenkung eher für ÜC spräche. Vgl. dazu Breßlau MG. DD. 4, S. XII Anm. 3 und Stengel l. c. 705.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 26, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1025-05-04_1_0_3_1_0_68_26
(Abgerufen am 21.01.2017).