Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 43 von insgesamt 534.

Konrad nimmt das Nonnenkloster Fischbeck auf Bitten der Äbtissin Abûg sowie über Intervention Bischof Sigeberts von Minden und Herzog Bernhards (von Sachsen) in seinen Schutz und bestätigt ihm Immunität, freie Wahl der Äbtissin und die Besitzungen (qualiter quaedam venerabilis abbatissa nomne Abûg antecessorum nostrorum regum scilicet vel imperatorum scripta suae aecclesiae, quae est in Uiscbiki collocata, tradita in nostram praesentiam contulit ... cuius petitioni ... assensum praebentes ... per interventum Sigeberti sanctae Mindensis aecclesiae venerandi praesulis nec non et Berinhardi ducis ... iam dictam abbatissam unâ cum congregatione sibi subiecta ... in nostrum mundiburdium ac defensionem ex integro suscepimus ...). ‒ Ovdalricus canc. vice Aribonis archicap.; wohl von einem Mindener Kleriker auf von UC. hergestelltem Blankett geschrieben nach DO. I. 174 (VU. II) und der verlorenen echten Vorlage des verfälschten DH. II. 81 (VU. I); M., SI. 1. „Notum sit omnibus.”

Originaldatierung:
(II. id. ian., Corbeie).

Überlieferung/Literatur

Fischbeck Stiftsarchiv (A).

Mader, Ant. Brunsvic. 214 no. 10 aus Abschrift mit decima octava ianuarii; Wilmans-Philippi, Westf. KU. 2, 201 no. 165 aus A mit indict. IIII; MG. DD. 4, 16 no. 15.

Stumpf 1868.

Kommentar

Die Besitzliste ist samt den nicht mehr zutreffenden Grafennamen aus DO. I. 174 entnommen (vgl. Breßlau UL II2, 321) und um die beiden letztgenannten Güter (in Tundirin VII mansi, in Hartingehusun villa integra) vermehrt. Ortsnamendeutung bei Hyneck, Geschichte von Fischbeck 11.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 15, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1025-01-12_5_0_3_1_0_43_15
(Abgerufen am 23.01.2017).