Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 41 von insgesamt 534.

Konrad bestätigt der bischöflichen Kirche zu Bamberg auf Bitten Bischof Eberhards die von Heinrich II. geschenkte Abtei Schuttern im Gau Ortenau in der Grafschaft Bertholds (qualiter fidelis noster Eberhardus Babenbergensis videlicet episcopus celsitudinem nostram adiit humiliter obsecrans, ut inter coetera aecclesiae suae bona sibi ab antecessore nostro Henrico imperatore gloriosissimo cum preceptorum traditionibus donata abbatiam Scvtera nominatam sitam in pago Mortenowa in comitatu Berhtoldi comitis nostrae etiam auctoritatis restauratione confirmaremus. Nos ergo ... abbatiam eandem cum omnibus appendiciis suis ... eidem prenominato episcopo successoribusque eius ... confirmamus ...). ‒ Ovdalricus canc. vice Aribonis archicap.; vom gleichen Bamberger Schreiber wie DK. II. 11, 12, 14 (Ba. IV; vgl. MG. DD. Bd. 3) unter Benutzung von DK. II. 7 als Vorlage auf von ÜC. hergestelltem Blankett geschrieben, Gau- und Grafennamen wahrscheinlich nachgetragen; M., SI. 1. „Omnium Christi nostrorumque universitatem.”

Originaldatierung:
(II. id. ian., Corbeie).

Überlieferung/Literatur

München Hauptstaatsarchiv (A).

(Heyberger) Landeshoheit, prob. no. 22 aus A mit a. inc. MXXIIII; Mon. Boica 29a, 4 no. 318 aus A; MG. DD. 4, 14 no. 13.

Böhmer 1270; Stumpf 1867; Dümgé 100 no. 42 aus Transsumpt v. J. 1662 mit a. inc. MXXIIIII.

Kommentar

Inkarnationsjahr 1024 und Indiktionszahl 7 sind offenbar gedankenlos aus DK. II. 7 übernommen. Die ursprüngliche Ortsangabe Hiltinesheim oder Hiltenesheim wurde durch Rasur in Corbeie verbessert. ‒ St. 1860 (Konrad bestätigt Bamberg den Besitz von Schultern und Gengenbach) ist eine Fälschung Grandidiers, vgl. Bloch, ZGORh. NF. 12, 459 ff. ‒ St. 1860 a (Auszug aus einem angeblichen DK. II. für Schuttern, Corvei 1024 Dez. 21 Schannat, Vindem. lit. 1, 19) ist mit DK. II. 13 gleichzusetzen; Breßlau, Vorbemerkung zu DK. II. 13 hat gezeigt, daß das Datum dieses Auszuges XII. kal. ian. aller Wahrscheinlichkeit nach aus pridie (oder II. id.) ian. verderbt sein dürfte. Eine eigene Privilegienbestätigung Konrads für Schuttern ist demnach nicht anzunehmen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 13, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1025-01-12_3_0_3_1_0_41_13
(Abgerufen am 30.05.2017).