Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 87 von insgesamt 534.

Wilhelm V. von Aquitanien begibt sich in Begleitung seines Lehensmannes, des Grafen Wilhelm von Angoulême, nach Italien, um sich persönlich davon zu überzeugen, ob die geplante Erhebung seines Sohnes zum König durchführbar sei. Nach langen Verhandlungen mit den weltlichen Großen, die daran scheitern, daß er sich weigert, die deutschfreundlichen Bischöfe Reichsitaliens abzusetzen, entschließt er sich auf den Rat des klugen Markgrafen Manfred von Turin und seines Bruders, des Bischofs Alderich von Asti, die Kandidatur fallen zu lassen. Der inzwischen erfolgte Anschluß des Episkopats an Konrad (siehe Nr. 38a) kann den klugen Fürsten in diesem Entschluß nur bestärkt haben. Ademar III 62 (SS. 4, 145): Qui prudenter cavens cum Willelmo comite Egolismae Langobardorum fines penetravit et diu placitum tenens cum ducibus Italiae nec in eis fidem reperiens laudem et honorem eorum pro nihilo duxit. Brief Wilhelms an Leo von Vercelli (Bouquet 10, 484 f.): Partum erat mihi regnum Italiae, si unum facere voluissem, quod nefas iudicavi; scilicet ut ex voluntate eorum episcopos, qui essent Italiae, deponerem et alios rursum eorum arbitrio elevarem. Schreiben Hildegars an Fulbert (Bouquet 10, 488): dux noster Guillelmus vobis amicissimus profecturus est in Italiam die Jovis proxime venturo sciscitari de causa filii sui, si cum honore et incolumitate fieri queat. Der von Arnulf II 1 (SS. 8, 12) erwähnte, ergebnislos verlaufene italienische Fürstentag dürfte sich auf diese Verhandlungen beziehen. Vgl. auch Rodulfus Glaber IV (SS. 7, 66).

Kommentar

Vgl. Pabst FDG. 5, 360 ff.; Breßlau, Jahrbücher 1, 72, 78 f.; Graf, Die weltlichen Widerstände, Nr. 50 und S. 83.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. 40b, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1025-00-00_1_0_3_1_0_87_40b
(Abgerufen am 21.01.2017).