Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 11 von insgesamt 534.

Nach dem Tode des Kaisers tritt ein sächsischer Fürstentag zusammen und berät über die Königswahl und andere wichtige Fragen. Es kommt zu einem Vergleich zwischen Bischof Meinwerk von Paderborn und Thietmar, dem Bruder Herzog Bernhards von Sachsen, über die Rechtsstellung der Abtei Helmarshausen, die Heinrich II. den Erben der Stifterfamilie, der auch Thietmar angehörte, entzogen und im Jahre 1017 dem Bistum Paderborn geschenkt hatte (DH. II. 371; Vita Meinwerci, cap. 144; Hirsch, Jahrbücher Heinrichs II., 3, 114). Die darüber ausgestellte Urkunde ist uns nicht erhalten. Der sächsische Adel hat offenbar das Interregnum dazu ausgenützt, seine Forderungen gegenüber dem von Heinrich so sehr begünstigten Meinwerk wenigstens zum Teil durchzusetzen. Meinwerk sah sich auch genötigt, Addila, die Witwe des Grafen Godizo, auf Lebenszeit mit Gütern seiner Kirche auszustatten.

Überlieferung/Literatur

Vita Meinwerci cap. 195.

Kommentar

Vgl. Breßlau, Jahrbücher 1, 12 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. l, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1024-07-00_2_0_3_1_0_11_l
(Abgerufen am 27.03.2017).