Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI III Salisches Haus (1024-1125) - RI III,1

Sie sehen den Datensatz 9 von insgesamt 534.

Auf die Kunde vom Tode Kaiser Heinrichs II. zerstören die Bürger von Pavia die innerhalb ihrer Stadt gelegene Königspfalz, den alten Hauptsitz der langobardischen Könige. Es handelt sich bei diesem Ereignis, das auch von Chronisten nördlich der Alpen verzeichnet wird, nicht um einen Versuch, die Herrschaft des deutschen Königtums über Italien abzuschütteln; die Pavesen haben im folgenden Jahre eine Gesandtschaft an Konrads Hof gerichtet, waren also bereit, ihn anzuerkennen (vgl. Nr. 38 a). Eine Königsburg in den Mauern ihrer Stadt aber wollten sie nicht dulden.

Überlieferung/Literatur

Wipo cap. 7: cognito autem obitu imperatoris Heinrici statim Papienses ad imbellem aulam ruentes ausibus inlicitis fregerunt moenia regis, totumque palatium usque ad imum fundamenti lapidem eruebant, ne quisquam regum ulterius infra civitatem illam palatium ponere decrevisset; Arnulf II, 1 (SS. 8, 12); Ademar III, 62 (SS. 4, 145); Rod. Glaber cap. 4 (SS. 7, 66).

Kommentar

Vgl. Breßlau, Jahrbücher 1, 65 ff.; A. Solmi, La distruzione del Palazzo regio in Pavia nell'anno 1024 (Rendiconti del Reale Istituto Lombardo di scienze e lettere, ser. II, 57, 1924); ders., L'Amministrazione finanziaria del regno Italico nell'alto medio evo (Biblioteca d. Soc. Pavese di storia patria, Pavia 1929) 187‒240, besonders 193 Anm. 1, 214 ff.; L. Chiappelli, La formazione storica del comune cittadino in Italia (Arch. stor. ital. ser. 7, vol. 13, 1930) S. 6 Anm. 3; Graf, Die weltlichen Widerstände Nr. 49 und S. 82 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI III,1 n. i, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1024-00-00_1_0_3_1_0_9_i
(Abgerufen am 26.05.2017).