Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RIplus | Baden 3 - Markgrafen von Baden (1431(1420)-1453)

Sie sehen den Datensatz 1703 von insgesamt 2539.

Gutachten (Hans’ v. Enzberg?). Da hz. Katharina juni 12 von Wien ausfahren und juni 22 in Regensburg eintreffen wird, möge M. Jakob die seinen am gleichen tag zu Regensburg haben. Bezüglich der zahl schlägt er vor, es bei dem alten anlass zu lassen, nämlich 100 pferde, mit je 2 grafen, rittern und edlen; ferner 2 gräfinnen, «salbzwolfft frauwenpersonen», sowie die hofmeisterin, eine frau zu ihr und 4 jungfrauen auf einem wagen. — Die herzogin bringt mit sich die jungfrauen und diener, die auf einem zettel verzeichnet sind, den sie mir selbst gegeben hat, und führt sie alle mit sich gen Baden, sofern der M. das gönnen will. — Sie bringt mit sich einen goldenen wagen und einen kammerwagen mit den pferden und 4 zeltenpferd, zwei «hoe wagen, die ihre truhen und watsecke» tragen. Die beiden wagen werden zu Regensburg abgeladen. Frau Katharina führt mit sich ihren hofmeister herrn Christian v. Tehenstein, ihre hofmeisterin, ihre jungfrauen und diener, die ihr bisher gedient haben; denn sie ist besetzt gewesen «mit allen ampten»; dieselben werden aber zu Regensburg wieder heimziehen; weshalb er rät, dass der M. ihr einen hofstaat «ordinyere», nämlich einen hofmeister, eine hofmeisterin, einen vorschneider, einen der ihr das essen trägt, einen der ihr den wein trägt, einen edlen schenken, 4 edelknaben, einen schneider und einen kammerknecht, welche alsdann zu Regensburg ihr amt antreten sollen. — M. Jakob soll dem hofmeister der herzogin schicken ein »tesche beslagen mit silber vergült» und dabei schreiben, «und ob ettwaz in der teschen wer, moht er umb myn frawen wol verdien.» — It. der hofmeisterin ein hübscher ring, «der ist wol angeleit.» — Herrn Hans Ungnad dem kammermeister für seine hausfrau «ein cleinheit, das gut sy; das wirt vast furdern an der ußrichtung und fertigunge, dann er des gancz mehtig und yme von unserm herrn dem konige enpholhen ist», und zwar soll diese «cleinheit» mit dem Kussentufel gen Wien gesandt werden, bevor die herzogin von Wien abreist.

Überlieferung/Literatur

Cop. ch. coaev. verstümmelt K.

Kommentar

Da sich in diesem aktenstück eine unmittelbare beziehung auf eine sendung an den königl. hof findet, reihe ich es in anschluss an nr. 6734 ein.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RIplus Regg. Baden 3 n. 6735, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/a6bbb86d-12ed-4b2e-baaf-52c655e662c6
(Abgerufen am 22.05.2019).

Bestandsinformationen