Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RIplus | SFG: Bischöfe und Domkapitel von Augsburg - Bd. 1: Wikterp - Walther I. von Dillingen (769-1152)

Sie sehen den Datensatz 285 von insgesamt 535.

Bischof Heinrich von Augsburg (Augustensis) beabsichtigt, die Gebeine des Bischofs Wikterp zu erheben und nach Augsburg zu überführen; er wird jedoch durch höheres Eingreifen daran gehindert.

Überlieferung/Literatur

Pauli Bernriedensis vita sanctae Herlucae cap. 48 (12. Jh.) AA SS April II, 556 f; s. auch MG SS 4, 427.

Kommentar

In der MG-Ausgabe ist dieses Ereignis Bischof Heinrich I. zugeschrieben; dies kann jedoch nicht zutreffen, da Paul von Bernried schreibt, der Translationsversuch habe kurz vor der Ankunft der s. Herluka in Epfach stattgefunden, die sich dort von 1085-1121 aufhielt. Grundlegend dazu Zoepfl, Bisch. 36, 95; hier auch über die spätere Begräbnisstätte Wikterps in St. Ulrich in Augsburg. Vgl. oben Nr. 8. Über Epfach vgl. auch J. Werner, Abodiacum. Die Ausgrabungen auf dem Lorenzberg bei Epfach, Lkr. Schongau (Oberbayern), in: Neue Ausgrabungen in Deutschland (Berlin 1958) 409-424.

 

Nachtrag:

 

Zum Besuch Bischof Heinrichs II. in Epfach vgl. Schmid, Wikterp 103 f, 115 f Nr. 7 mit der Untersuchung der Topographie des Ortes und seiner Bedeutung für die Bischöfe von Augsburg.

Zur Überlieferung der Herluca-Vita s. H. Fuhrmann, Zur handschriftlichen Verbreitung der Vita b. Herlucae des Paul von Bernried, in: Analecta Bollandiana 74 (1956) 362 ff; R. Schnitzer, Die Vita b. Herlucae Pauls von Bernried (Diss. München 1967); A. Schnitzer, Die selige Herluka von Bernried, in: JbAugBtmG 3 (1969) 5-15; Wattenbach-Schmale 244 f, 247 ff. Zu Epfach vgl. J. Werner (Hg.), Studien zu Abodiacum-Epfach (Münchner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte 7) 1964. Zur Kirche auf dem Lorenzberg bei Epfach vgl. Oswald-Schaefer-Sennhauser 178; zur Überführung der Gebeine Bischof Wikterps s. Volkert, UuA 96 f Nr. 1.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RIplus Regg. B Augsburg 1 n. 279, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/f1e302e7-3beb-4fbb-aa68-3d240c071ba8
(Abgerufen am 18.02.2018).

Bestandsinformationen