Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RIplus | SFG: Bischöfe und Domkapitel von Augsburg - Bd. 1: Wikterp - Walther I. von Dillingen (769-1152)

Sie sehen den Datensatz 317 von insgesamt 535.

Bischof Embriko übergibt Erzbischof Anno von Köln eine Reliquie der hl. Afra.

Überlieferung/Literatur

Gloriosorum Christi confessorum Udalrici ... necnon beatissime martyris Aphre ... historie (1516). - Oediger 268 Nr. 933.

Kommentar

Die älteste Überlieferung dieser Reliquienschenkung findet sich im Druck von 1516, wobei bemerkt ist, daß es sich bei dem Überrest der hl. Afra um einen Teil der Zehe gehandelt habe; möglicherweise geht die Nachricht auf den Prior Adilbert von St. Ulrich und Afra (gest. um 1235) zurück (vgl. dazu Bigelmair, in: AHAug 1, 154 und 168 f). Ob ein Zusammenhang mit der zu 1064 gesicherten Auffindung des Afragrabes (s. Nr. 310) unbedingt angenommen werden muß, sei dahingestellt; denn Afrareliquien gab es schon seit dem 6. Jahrhundert, für Augsburg sind sie erstmals in den letzten Jahren des 9. Jahrhunderts nachgewiesen (s. Nr. 62; Zoepfl, in: Jb. des Vereins f. Augsburger Bistumsgeschichte 1, 15 f). Das eine der beiden Augsburger Reliquienverzeichnisse des 11. Jahrhunderts erwähnt Afrareliquien (Wolfenbüttel, Cod. Blanc. 130 fol. 208; Schröder, in: AHAug 4, 498), das andere nennt derartige Stücke nicht (Clm 3730 fol. 2’; Ruland, in: ABtmAug 1, 56). Im Reliquienverzeichnis des Altars im Westchor des Domes von 1065 ist Afra nicht erwähnt (s. Nr. 312). Für Bamberg sind Reliquien von Afra und ihren Genossinnen bereits zu 1020 zu erschließen (vgl. Deinhardt, Dedicationes Bambergenses 6 Nr. 4), für St. Gallen im späten 10. Jahrhundert (s. Nr. 182); im Kloster Allerheiligen in Schaffhausen werden Afrareliquien 1064 erwähnt (vgl. Tüchle, Dedicationes Constantienses 19 Nr. 33). - Zur Afra-Verehrung vgl. auch Nr. 326, 342, 404.

 

Nachtrag:

 

Zu Kultverbindungen zwischen Augsburg und Köln vgl. Pötzl, in: JbAugBtmG 9, 67.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RIplus Regg. B Augsburg 1 n. 311, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/ee1f06ad-bdae-4a1f-8f92-9c0a650671bf
(Abgerufen am 21.02.2018).

Bestandsinformationen